news

Denis Mukwege, Friedensnobelpreisträger 2018, besucht die Gemeinschaft Sant'Egidio

21 Mai 2019 - GEMEINDE ROM, ITALIEN

Sant'Egidio

Teilen Auf

Das Abendgebet in der Basilika Santa Maria in Trastevere, wo die Gemeinschaft Sant’Egidio jeden Abend zum Abendgebet zusammenkommt, wurde durch den Besuch von denis Mukwege bereichert, den Friedensnobelpreisträger von 2008 aus der Demokratischen Republik Kongo. Ihm wurde der Preis zusammen mit der jungen Jesidin Nadia Murad verliehen, die Zeugin für den Missbrauch ihres Lebens und des Lebens von Anderen ist. Sie wurden ausgezeichnet für „ihr Bemühen, der sexuellen Gewalt als Waffe im Krieg und bei bewaffneten Konflikten ein Ende zu setzen“.

Denis Mukwege ist Gynäkologe und arbeitet mit dem Motto „Justice is everyones Business“ (Gerechtigkeit geht jeden an). Er arbeitet im Krankenhaus Panzi in Bukavu in der Demokratischen Republik Kongo, das 2008 gegründet wurde. Er ist Vorsitzender der Panzi Foundation und hat schon 2014 den Sacharow-Preis bekommen. Mit seinem Team hat er Tausende Patienten behandelt, die Opfer von sexuellem Missbrauch im Rahmen des langen Bürgerkrieges geworden sind, bei dem sechs Millionen Kongolesen ums Leben kamen.

Denis Mukwege grüßte am Ende des Gebetes auch die Teilnehmer an der Tagung „Alles kann sich ändern“, bei der Mitglieder von Sant’Egidio aus 39 Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas in Rom versammelt sind.