news

Ambrogio Spreafico: die Antwort auf das Böse ist eine Kultur des Lebens und des Zusammenlebens

18 Oktober 2021 - ROM, ITALIEN

Judentum16ottobre1943

Rede bei der Veranstaltung zum Gedenken an den 16. Oktober 1943

Teilen Auf

Rede von Bischof Ambrogio Spreafico beim Gedenken an die Deportation der Juden aus Rom am 16. Oktober 1943

Liebe Freunde, ich habe mich gefragt, warum wir uns heute wieder treffen, wie jedes Jahr, um an den 16. Oktober 1943 zu erinnern, an eine tragische Nacht voller Leid und Tod. Denn das Gedenken ist nach den hebräisch-christlichen Schriften eine der Säulen des Glaubenslebens unserer Gemeinschaften und unseres Zusammenlebens. "Erinnert euch", sagt Gott wiederholt zu Israel. Die Erinnerung macht Geschichte, sie baut sie auf, auch in schwierigen Momenten wie dem, den wir gerade durchleben. Gerade in solchen Momenten dürfen wir nicht vergessen, denn ohne Erinnerung wären wir alle Sklaven der Gegenwart, eines Ichs, das uns der Angst unterwerfen möchte, das uns einander entfremdet und sogar zu Feinden macht. Die Erinnerung bringt Leben; selbst die Erinnerung an das Böse, wie die an diesem Abend, kann ein Aufruf zum Leben sein. In der Tat ist die Erinnerung in erster Linie die Erinnerung an einen Bund, den Gott mit Noah und der gesamten Menschheit geschlossen hat, dann mit Abraham und seinem Volk Israel, und der mit Jesus auch zu uns Christen gekommen ist.  Jonathan Sacks schreibt: "Was bei allen Juden, ob religiös oder säkular, auffällt, ist die Entschlossenheit zu überleben, mit der sie auf die drohende Vernichtung reagierten. Ich werde nicht sterben, sondern leben (lesen wir in Psalm 118): das ist die jüdische Reaktion auf den Weg durch Verfolgung und Vernichtung... Im Angesicht der Krise bekräftigte das jüdische Volk seinen Bund mit der Geschichte, einer Geschichte, die im Rückblick mit einer erschreckenden Tatsache begann: dass das Volk Israel kraft seines Zeugnisses für einen lebendigen Gott lebt" (Krise und Bund. Jüdisches Denken nach dem Holocaust). Ja, diese Erinnerung ist zu einer Entscheidung für das Leben geworden, um eine Geschichte aufzubauen, in der wir weiterhin den Bund Gottes mit der ganzen Menschheit bezeugen können, um als Brüder und Schwestern zu leben, als eine einzige Familie in unserer Vielfalt, wie Papst Franziskus in der Enzyklika Fratelli tutti so treffend schreibt und wie er letzte Woche am Kolosseum bei diesem denkwürdigen Treffen der Religionen, das die Gemeinschaft Sant'Egidio jedes Jahr beharrlich durchführt, wiederholt hat: "Wir träumen von Schwesterreligionen und Brudervölkern! Schwesterreligionen, die den Völkern helfen, Brüder im Frieden zu sein, versöhnte Hüter des gemeinsamen Hauses der Schöpfung".

Liebe Freunde, die Erinnerung an den 16. Oktober erinnert uns daran, dass wir uns engagieren müssen, damit unsere Geschichte und unser Glaube zu einer Kultur des Lebens und des Zusammenlebens werden. Die jüdische Geschichte und der jüdische Glaube sind zur Kultur geworden und haben die Menschheit bereichert. Manchmal frage ich mich, warum eine so reiche Geschichte immer noch gewaltsamen Angriffen ausgesetzt sein kann, wie sie Antisemitismus und Antijudaismus ausgesetzt sein muss, die leider nicht nur Hass gegen die Frauen und Männer, die gelitten haben, und gegen die jüdischen Gemeinden säen, sondern auch das Gift der Feindseligkeit in das menschliche Gefüge einimpfen, in dem wir aufgerufen sind, eine geschwisterliche Welt in unserer Verschiedenheit aufzubauen. Ich glaube, dass diese über Jahrhunderte gewachsene Kultur die Arroganz von Egoismen Einzelner und von Gruppen in Frage stellt und diejenigen infrage stellt, die nur sich selbst und ihre Identität verteidigen, anstatt sie in einem geduldigen und konstruktiven Dialog zu teilen. Wie ist es möglich, frage ich mich, in einer Zeit, in der die gesamte Menschheit so sehr leidet, das Gedenken an die Shoà nicht zu einer Mahnung zu machen, damit die Ideen und Überzeugungen des einen nicht zu einem Motiv für Rache, Gewalt und Ausgrenzung des anderen werden?  Liebe Freunde, möge das Gedenken, das wir jedes Jahr so treu erneuern, uns davor bewahren, dem gewalttätigen Klima, das wir atmen, zu erliegen, und uns helfen, jenes Liebesbündnis zu erneuern, das allein zum Leben führt und das wir in unserer Verschiedenheit und zugleich in unserer Einheit zu bewahren und "Schulter an Schulter", wie der Prophet sagt, zu bezeugen aufgerufen sind.

Ich schließe, indem ich mit Ergriffenheit an die Worte erinnere, die Rav Israel Meir Lau in Auschwitz-Birkenau während des Gebetstreffens für den Frieden der Gemeinschaft Sant'Egidio im Jahr 2009 gesprochen hat: "Als ich 1995 im Lager Buchenwald in der Stadt Weimar in Deutschland war, wo ich im Alter von 8 Jahren befreit wurde, sah ich an der Wand des Fensters der Folterkammer das Wort "Necumene", auf Jiddisch "Rache nehmen". Es war das letzte Wort eines in diesem Raum gefolterten Mannes, eines Opfers von Buchenwald. Rache. Welche Rache können wir nehmen? Ich bin gläubig, ich glaube an den allmächtigen Herrn, nicht nur, weil ich Rabbiner oder Jude bin, sondern weil ich ein Mensch bin. Ich glaube, es geschah vom Himmel aus. Vor zwei oder drei Stunden erhielt ich hier in Krakau, wo ich gestern Abend angekommen bin, um an dem Treffen teilzunehmen, einen Anruf von meiner Enkelin. 'Großvater, vor einer halben Stunde habe ich ein weiteres Enkelkind zur Welt gebracht.' Er wurde heute um 7 Uhr morgens in Israel geboren. Das ist meine Rache. Dies ist meine Antwort. Das ist meine Lösung. Leben und leben lassen. Lebt zusammen, in Freundschaft, in Liebe und in Frieden".

Wie sehr brauchen wir in dieser Zeit die Worte von Rav Lau. Leben wir sie gemeinsam zum Wohle dieser Stadt und der Welt, damit die Menschheit den Weg der Solidarität und Geschwisterlichkeit findet und die Hoffnung zurückgewinnt, dass sich alles ändern kann, wenn wir es gemeinsam wollen und mit Leidenschaft und Großzügigkeit arbeiten.