news

Besuch des österreichischen Präsidenten Alexander Van der Bellen bei der Gemeinschaft Sant’Egidio

15 November 2017

FriedenAndrea RiccardiMarco ImpagliazzoÖstereichHumanitäre Korridore

Teilen Auf

Der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat in Begleitung einer Delegation die Gemeinschaft Sant’Egidio besucht.Alexander Van der Bellen incontra Andrea Riccardi e Marco Impagliazzo a Sant'Egidio

Im Gespräch mit Andrea Riccardi, dem Gründer von Sant’Egidio, und ihrem Präsidenten Marco Impagliazzo dankte Van der Bellen der Gemeinschaft Sant’Egidio für ihre Arbeit für Frieden, interreligiösen Dialog und die Initiative der humanitären Korridore, durch die das Leben vieler Menschen gerettet wird und ein legaler und sicherer Weg für dienigen aufgetan wird, die vor Krieg und Gewalt auf der Flucht sind. Es ist eine konkrete Antwort auf die Populismen, bei der Solidarität und Sicherheit miteinander verbunden werden. Im Verlauf des Treffens wurde auch über den Einsatz gegen die Todesstrafe und über die Armut in Europa und Afrika gesprochen.

Im Friedenssaal, in dem vor 25 Jahren der Friede in Mosambik ausgehandelt wurde, traf der österreichische Präsident dann eine Delegation der internationalen und von der Gemeinschaft Sant’Egidio ins Leben gerufene Bewegung Menschen des Friedens, in der mehrere Tausend neue und alte Europäer vereint sind und sich für Integration und Solidarität im Respekt vor den verschiedenen kulturellen und religiösen Traditionen einsetzen. Außerdem traf er auch einige Flüchtlinge, die durch die humanitären Korridore nach Italien gekommen sind.

„Ihr seid der Beweis, dass es heute möglich ist, in unseren pluralen Gesellschaften zusammenzuleben“, sagte Van der Bellen abschließend.

 

Alexander Van der Bellen incontra la Comunità di Sant'Egidio e il movimento Genti di PaceAlexander Van der Bellen incontra la Comunità di Sant'Egidio e il movimento Genti di Pace