news

Jugend für den Frieden aus Padua und Bologna bei den Flüchtlingen an der Grenze in Bosnien

3 August 2021 - BIHAĆ, BOSNIEN UND HERZEGOWINA

Jugend für den FriedenBosnien#santegidiosummer

Teilen Auf

Der erste von vier Einsätzen der Jugend für den Frieden in diesem Sommer in Bosnien begann vor wenigen Tagen mit der Abreise einer Gruppe von zwölf Jugendlichen von den Gemeinschaften in Padua und Bologna. In Bihaç wird ein Teil der Arbeit in Zusammenarbeit mit dem JRS (Jesuit Refugee Service) durchgeführt, mit dem seit einigen Monaten ein fruchtbares Miteinander besteht.
Die Situation in Bihaç verändert sich schnell. In der Sommersaison bleiben die jungen Migranten nur ein paar Tage, um dann ihre Reise fortzusetzen. Die Zahl der Neuankömmlinge vom Horn von Afrika nimmt zu, wie Yuusuf (nicht sein richtiger Name), ein 17-jähriger somalischer Junge, der mit seinem Vater und seiner 16-jährigen Schwester in Bosnien angekommen ist und wie viele andere mitten in den Wäldern um Bihaç campiert. Er berichtet von Gewalt und Demütigung, die er an der Grenze zu Slowenien erlitten hat. Sie wurden in einem Raum eingesperrt, bekamen drei Tage lang nichts zu essen, wurden ihrer Kleidung, des wenigen Geldes und der Handys beraubt, die sie besaßen. Sie wurden dann nach Kroatien und schließlich nach Bosnien zurückgebracht: "Sie haben mir alles genommen, das Einzige, was mir geblieben ist, ist meine Seele, die mir erlaubt, glücklich zu sein".
Die hygienischen Bedingungen für die Migranten sind nach wie vor äußerst kritisch. Es gibt zahlreiche Fälle von Krätze innerhalb und außerhalb der Lager, ganz zu schweigen von den Problemen im Zusammenhang mit der Knappheit an Nahrungsmitteln und Wasser, das nicht nur unzureichend ist, sondern oft auch nicht getrunken werden kann. Das Verhältnis zu den Einheimischen ist zunehmend angespannter, und es mangelt nicht an expliziten Äußerungen von Intoleranz ihnen gegenüber, wie z. B. der Aussage: "Wenn Sie einen Zoo sehen wollen, fahren Sie nach Lipa".
Müde, hungrig und misshandelt verstecken sich die Migranten weiterhin in behelfsmäßigen Unterkünften und geben doch den Traum nicht auf, nach Europa kommen zu können. Das geht so weit, dass sie das "Spiel" mehrmals in einer Woche ausprobieren und auf unerwartete, aber dankbare Weise an einer improvisierten Schule der italienischen Freunde teilnehmen, die von der Jugend für den Frieden vor dem Lager Lipa eingerichtet wurde. Die Hoffnung und der Wunsch nach Freundschaft bleiben bestehen: Obwohl sie unter miserablen Bedingungen leben, fehlt es ihnen nicht an Freundlichkeit und großzügigen Gesten, wie dem Wunsch, das wenige Essen zu teilen, das sie haben. Es ist rührend, wie ihr optimistischer und vertrauensvoller Geist selbst in kritischen Situationen ein Gefühl des Trostes vermittelt, wie uns ein junger Pakistaner in einem der Dschungelcamps anvertraute: "Wir haben alle Träume."



Jugend für den Frieden aus Padua und Bologna bei den Flüchtlingen an der Grenze in Bosnien
Jugend für den Frieden aus Padua und Bologna bei den Flüchtlingen an der Grenze in Bosnien
Jugend für den Frieden aus Padua und Bologna bei den Flüchtlingen an der Grenze in Bosnien
Jugend für den Frieden aus Padua und Bologna bei den Flüchtlingen an der Grenze in Bosnien
Jugend für den Frieden aus Padua und Bologna bei den Flüchtlingen an der Grenze in Bosnien