news

Treffen "Frieden ohne Grenzen" mit Religionsvertretern in Lima

15 Oktober 2019 - PERU

Der Geist von Assisi in der Hauptstadt Perus

Teilen Auf

Das interreligiöse Friedenstreffen "Frieden ohne Grenzen" hat in der Pontificia Universidad Católica del Perù in Lima stattgefunden. Verschiedene Religionsoberhäupter trafen sich zum Dialog mit Vertretern der Gesellschaft.

An dem Treffen nahmen auch Studenten und Kinder der Schule des Friedens teil, die als Universitätsprojekt entstanden ist, wie Pater Juan Josè Bytton erinnerte.

Assessor Jacobo Ruiz sagte: "Wenn man auf den Nächsten hört, kann man eine bessere Stadt Lima aufbauen." Sheij Mohammed Kobbi von der Islamvereinigung Perus fügte hinzu: "Wenn man sich annähert, kann man erfahren, was die Religionen über den Frieden denken und für ihn tun." Die monotheistischen Religionen waren an diesem Tag nebeneinander versammelt, das zeigte auch die Anwesenheit von Rabbiner Jordán Y. Royber.

Über die Grenzen von Menschen oder Ländern hinweg kann man sich zusammentun und geschwisterliche Beziehungen aufbauen bis hin zu den Völkern in der Ferne. Ein Beispiel für einen solchen Einsatz ist der Schutz des "gemeinsamen Hauses" und der Biodiversität, wie Laura Vargas erklärte (Consejo Interreligioso de Perú - Religiones por la Paz).



Treffen
Treffen
Treffen
Treffen
Treffen