news

Sieben Monate Krieg in der Ukraine. Ein Bericht aus Kiew zwischen Leid, humanitärem Einsatz und Hoffnung

24 September 2022 - KIEW, UKRAINE

Ukraine
Humanitäre HilfeKrieg

Eine Delegation hat die Orte besucht, an denen Sant'Egidio im humanitären Einsatz tätig ist

Teilen Auf

Der Krieg in der Ukraine dauert nun schon seit 7 Monaten an. Gerade in diesen Tagen reiste eine Delegation von Sant'Egidio von Italien in die Ukraine, um die intensiven humanitären Maßnahmen zu unterstützen, die die ukrainischen Gemeinschaften seit Beginn des Krieges durchgeführt haben. In den Worten und Bildern, die uns von diesen Orten übermittelt werden, lesen wir Geschichten des Schmerzes, aber wir sehen auch die Zeichen der Hoffnung, die die Gemeinschaften von Sant'Egidio mit Beharrlichkeit zu vermitteln versuchen.  

"Die Rückkehr nach Kiew nach sieben Monaten Krieg ist nicht ohne Emotionen. Die Stadt hat in vielerlei Hinsicht wieder zu einem normalen Leben zurückgefunden. Es gibt Verkehr, Menschen auf den Straßen, die U-Bahn fährt im üblichen Tempo, die Schulen sind geöffnet. Natürlich gibt es weniger Menschen als sonst, weniger Verkehr: Viele Kiewer sind immer noch Flüchtlinge im Ausland oder in anderen Regionen der Ukraine.
Der Krieg ist jedoch im Alltag nach wie vor allgegenwärtig. Der Luftschutzalarm warnt vor den möglichen Gefahren, der öffentliche Nahverkehr wird eingestellt, die Geschäfte werden geschlossen, die Schulkinder begeben sich in die Schutzräume. An verschiedenen Orten sieht man Sandsäcke, die zum Schutz von Gebäuden aufgeschichtet wurden, oder Friesenpferde, die am Straßenrand stehen.

Auf den Wegen in die Stadt muss man befestigte Kontrollpunkte passieren. Vor allem aber hat die wochenlange Belagerung der Stadt zu Beginn des Krieges bei den Menschen tiefe Spuren hinterlassen, die nicht versäumen, von ihren Erlebnissen zu berichten. Es ist eine Erinnerung, die alle verbindet und über die alle sprechen müssen: von den älteren Menschen, die man auf der Straße trifft, bis zu den Jugendlichen, vom Taxifahrer bis zu den Personen, die öffentliche Verantwortung tragen.
Die Gemeinschaft in Kiew stellte sich den Herausforderungen der Stadt während des Krieges. Sie hat auch in den schwierigsten Wochen nie aufgehört, ihren armen Freunden nahe zu sein: In drei Stadtvierteln - Troeshina, Darnitsa, Goloseevo - sowie im Zentrum, auf dem Majdan und am Bahnhof werden weiterhin Lebensmittel an Obdachlose und ältere Arme verteilt.

Die beiden Wohnungen, in denen Obdachlose untergebracht sind, sind weiterhin "warme Wohnungen" für Obdachlose; im Gebäude der "Jugend für den Frieden", das von einer Rakete getroffen wurde, lebten etwa 20 Personen. Heute ist es fast vollständig saniert und im Begriff, die Aktivitäten wieder aufzunehmen; zwei große Einrichtungen für ältere Menschen wurden regelmäßig mit Lebensmitteln und Medikamenten beliefert; einige ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen wurden im März evakuiert und sind heute von der Gemeinschaft in Familienhäusern in Lemberg und Iwano-Frankiwsk untergebracht In Kriegszeiten wurde paradoxerweise ein Traum verwirklicht, der ein Modell für eine neue Zukunft sein soll, auch in Kiew, wohin die Wohngemeinschaften nach Möglichkeit verlagert werden sollen.
Aber neue Fragen stellen die Jugendlichen und Erwachsenen der Gemeinschaft. Es wurden neue Standorte eröffnet und neue Dienstleistungen geschaffen.
In Troeshina, einem großen Vorort mit 300.000 Einwohnern, wo die Gemeinschaft Anfang der 1990er Jahre ihre ersten Schritte unternahm, wurde eine Anlaufstelle eröffnet.

Es befindet sich im Zentrum des Viertels in einem Gebäude, das ursprünglich für technische Dienste genutzt wurde. Es wurde von den Bewohnern der Gemeinschaft renoviert und nimmt zweimal wöchentlich Flüchtlinge aus Kriegsgebieten auf: Es ist eine Verteilungsstelle für Lebensmittelpakete und Kleidung. In weniger als einem Monat wurden bereits 600 Päckchen verteilt. Viele von ihnen sind Mütter mit Kindern. Die lächelnde Begrüßung und die Bereitschaft, zuzuhören, eröffnen einen dringend benötigten Raum des Vertrauens: Die Geschichten über das Leid des Krieges, die Tränen, die Gesten der Zuneigung und des Trostes schaffen ein neues Vertrauensverhältnis. Einige Flüchtlingsfrauen schlossen sich den Solidaritätsbemühungen an und kamen in das Zentrum, um bei der Begrüßung, der Vorbereitung von Paketen und den Gesprächsangeboten mitzuhelfen.

In den letzten Monaten sind zahlreiche Flüchtlinge aus den östlichen und südlichen Regionen des Landes, in denen Kämpfe toben, nach Kiew gekommen. 120.000 sind offiziell registrierte Flüchtlinge, aber die Zahl liegt wahrscheinlich bei 300.000. Sie leben in der Stadt und ihren Vororten, entweder bei Verwandten oder Bekannten, oder in leer stehenden Wohnungen von Kiewern, die die Stadt verlassen haben. Andere mieten Häuser. Die meisten stehen ohne Gehalt da, haben Schwierigkeiten, einen neuen Job zu finden, und ihre Ersparnisse schwinden.
Die Suche nach Möglichkeiten, ihnen nahe zu sein und ihre Fragen zu beantworten, ist eine Priorität für die Gemeinschaft in Kiew. Daher wurde beschlossen, einen weiteren Standort im Bezirk Darnitsa zu eröffnen, um einen weiteren Raum zur Aufnahme von Flüchtlingen zu schaffen. Die schönen, hellen, farbenfrohen Räumlichkeiten, die früher ein Kinderzentrum beherbergten, liegen in der Nähe der U-Bahn-Station. Seit Mitte August sind sie zweimal wöchentlich für Flüchtlinge geöffnet und in Kürze wird das Zentrum einen dritten Tag öffnen. Junge Menschen aus Kiew und Flüchtlingsfrauen sind in eine fröhliche und aktive Atmosphäre eingebunden. In einem Monat wurden 1.200 Lebensmittelpakete ausgegeben. Eine Atmosphäre der Gelassenheit empfängt die Menschen. Sie kommen aus Charkiw, Lisitschansk, Mariupol, Cherson, Donezk, Mikolaiv. Die Namen dieser Städte haben wir in diesen Kriegsmonaten kennengelernt. Das Gebet am Ende des Tages vereint viele, die das Bedürfnis nach Orientierung haben.

Irpin ist eine Wohnsiedlung mit 60.000 Einwohnern, ein Vorort von Kiew. Ein hübsches Städtchen inmitten eines Kiefern- und Eichenwaldes mit gepflegten Parks, kulturellen Einrichtungen und Skulpturen auf den Straßen. Das vornehme Ambiente wird durch die umfangreichen Zerstörungen entstellt, die durch Bombenangriffe und Kämpfe während des Vormarsches der russischen Armee auf Kiew entstanden sind. Der Besuch in Irpin ist beeindruckend, denn er vermittelt einen Eindruck von der Zerstörungskraft des Krieges, von seinem Wahnsinn. Rund 400 Menschen wurden hier getötet.

Einige Mitglieder der Gemeinschaft, die in Irpin leben, haben das Leid jener Tage miterlebt: die Zeit, die sie während der Kämpfe in Kellern oder Unterständen verbrachten, die riskante Flucht nach Kiew, die von Raketen zerstörte Wohnung eines von ihnen. Gerade in Irpin möchte Sant'Egidio ein Zeichen der Hoffnung setzen. Angefangen bei den Kindern, die besonders unter den Auswirkungen des Krieges gelitten haben. Sie sind traurig und verängstigt. Die Jugend für den Frieden begann im Juni mit einem großen Fest für Kinder und Familien in einem der vielen Parks der Stadt, das ist die Schule des Friedens in Irpin: ein Ort der Ruhe und des Friedens, inmitten von so viel Schmerz, eine Vision einer neuen Zukunft.

Die Gemeinschaft in Kiew leistet Widerstand gegen den Krieg, hat den Traum von einerr neuen Zukunft und beginnt, sie zu verwirklichen, sie verlegt die ersten Steine für den Aufbau des Friedens, dessen Dringlichkeit und Erwartung immer nötiger werden.
Die Begeisterung bei unserer Ankunft ist zur Hoffnung und Zuversicht geworden, mit der wir Kiew verlassen".



Sieben Monate Krieg in der Ukraine. Ein Bericht aus Kiew zwischen Leid, humanitärem Einsatz und Hoffnung
Sieben Monate Krieg in der Ukraine. Ein Bericht aus Kiew zwischen Leid, humanitärem Einsatz und Hoffnung
Sieben Monate Krieg in der Ukraine. Ein Bericht aus Kiew zwischen Leid, humanitärem Einsatz und Hoffnung
Sieben Monate Krieg in der Ukraine. Ein Bericht aus Kiew zwischen Leid, humanitärem Einsatz und Hoffnung
Sieben Monate Krieg in der Ukraine. Ein Bericht aus Kiew zwischen Leid, humanitärem Einsatz und Hoffnung
Sieben Monate Krieg in der Ukraine. Ein Bericht aus Kiew zwischen Leid, humanitärem Einsatz und Hoffnung