news

Andrea Riccardi: die Erinnerung an die Shoah endet nicht. Entschieden und mit klarem Bewusstsein muss denen gesagt werden, die mit dem Schrecken oder mit Doppeldeutigkeiten sprielen: 'NIe wieder!'

18 Oktober 2021 - ROM, ITALIEN

JudentumAndrea Riccardi16ottobre1943

Rede bei der Veranstaltung in Rom am 17. Oktober 2021

Teilen Auf

Rede von Andrea Riccardi anlässlich des Gedenkens an die Deportation der Juden am 16. Oktober 1943

Die Erinnerung an die Shoah endet nicht. Aus diesem Grund erinnern wir uns an den 16. Oktober 1943. In den Minen der Erinnerungen sind immer neue Fragmente zu finden. In einem Dokument, das aus den Papieren des Vatikans aufgetaucht ist, ist von den Juden in Osteuropa die Rede. Pirro Scavizzi, ein Römer, der als Zugseelsorger in Polen und der Ukraine tätig war, schreibt darüber. Man könnte sagen, dass dies bekannte Fakten sind und bereits untersucht wurden. Das ist nicht der Fall. Es gibt immer etwas Neues, eine andere Perspektive, einen anderen Schmerz in einer schrecklichen Geschichte, für die es weder Zeugen noch Beweise gegeben haben soll. Die Erinnerung, die nicht endet, ist eine Antwort auf die Verleugnung, aber auch auf die Vergesslichkeit einer Gesellschaft, die sich auf sich selbst konzentriert und oft an der Opferrolle erkrankt ist.  
Scavizzi schrieb Anfang 1942: "Die Beseitigung der Juden durch Massentötungen ist fast totalitär, ohne Rücksicht auf Kinder, selbst wenn es sich um Säuglinge handelt".
"Es ist offensichtlich", fährt er fort, "dass die Deutschen die Absicht haben, ... die Juden nach verschiedenen Systemen zu eliminieren, von denen das häufigste und bekannteste das der maschinellen Massenerschießung ist. Für diese Erschießungen werden Gruppen jüdischer Familien... einige Kilometer von der Stadt entfernt in die Nähe von Kriegsgräben deportiert oder an Orte, an denen zuvor riesige Gruben ausgehoben wurden, wobei die jüdischen Männer gezwungen werden, diese Arbeit selbst zu verrichten. Am Rande der Gräben oder Gruben werden diese Gruppen von Hunderten und Hunderten und manchmal Tausenden von Menschen unerbittlich mit Maschinengewehren erschossen und in die Gruben geworfen."
Der römische Priester wird Zeuge der Zwangsarbeit von Juden, die auf einer Brücke frieren, keinen Unterschlupf haben und Gefahr laufen, in den Fluss zu stürzen. Die deutschen Wachposten, die zu dieser Arbeit befragt werden, antworten: "Das ist genau das, was gewollt ist, und von Zeit zu Zeit geben wir ihnen einen Stoß, damit sie fallen." Das Leben eines Juden ist für sie nichts wert. Dennoch bemerkt Scavizzi manchmal Züge von "Gelassenheit" in den Gesichtern der Juden: ein ernstes und würdevolles Auftreten, auch wenn sie zu nutzloser oder extrem harter Arbeit gezwungen sind. Wie in der Ukraine, als sie auf einen Haufen Schnee "Hurra für das auserwählte Volk" schrieben und den Davidstern malten.
Die Erinnerung enthüllt die dunklen Seiten der Geschichte des 20. Jahrhunderts, die im Nazifaschismus brutal zum Ausdruck kommen. So sehr, dass wir uns fragen, wie es möglich ist, dass sich heute zu viele Menschen - ja, es sind zu viele, auch wenn sie eine Minderheit sind - auf die Symbole, die Erinnerungen, den Hass und die gewalttätigen Methoden dieser Bewegung beziehen, dass sie sich von ihr inspirieren lassen, um Gewalt zu verüben, dass sie den Antisemitismus auch noch nach der Shoah verherrlichen. Das haben wir kürzlich in Rom gesehen. Die Karte der nationalsozialistischen und faschistischen Angriffe, der rassistischen Übergriffe und antisemitischen Vorfälle allein im letzten Jahr ist entsetzlich. Die Ausbreitung der Kultur des Hasses, insbesondere im Internet, ist auffällig. Es scheint, dass ein Damm gebrochen ist und dass sich das Gift des Hasses und des Antisemitismus ausbreitet, sogar auf heimtückische Art und Weise. So machen sich verwirrte Männer und Frauen nazifaschistische Symbole zu eigen und führen gewalttätige Aktionen durch. Es ist das Leben als Hass, das weder Auflehnung noch Freiheit ist.
Wir befinden uns in einer Phase der Fragilität, die durch die Pandemie und ihr Erbe geprägt ist. Die Zukunft kann keine Wiederholung der Vergangenheit sein, insbesondere ihrer dunklen Seiten. Die Zeugen der Schrecken des 20. Jahrhunderts, der Shoah und der Kriege verschwinden. Wir, die Söhne und Töchter des 20. Jahrhunderts, haben eine immense Verantwortung gegenüber der Zukunft: die Erinnerung an die Shoah, das Bewusstsein für das Klima des Hasses und der Duldung, in dem sie stattfand, weiterzugeben... den Antifaschismus und den Antitotalitarismus weiterzugeben, die keine Positionen von Parteien oder Gruppierungen sind, sondern die Klarheit, Liebe zur Freiheit, Respekt für das Leben und für die Demokratie, eine Entscheidung für die Zivilisation darstellen. Die Söhne und Töchter des zwanzigsten Jahrhunderts können gemeinsam mit den Söhnen und Töchtern des einundzwanzigsten Jahrhunderts verhindern, dass die bösen Schatten des letzten Jahrhunderts auf die Zukunft fallen: sie können entschieden und gutem Gewissen denen sagen, die mit dem Schrecken oder der Zweideutigkeit spielen: 'Nie wieder!'