news

Für die Obdachlosen von Buenos Aires öffnen sich die Türen eines neuen Hauses: "Die Posada von Papst Franziskus"

5 August 2020 - BUENOS AIRES, ARGENTINIEN

Obdachlos
choronavirusCovid-19

Teilen Auf

Während in Buenos Aires wegen des Lockdowns viele Türen verschlossen werden, wird die Tür eines Hauses für Menschen geöffnet, die bisher “sin techo” aus den Straßen der Stadt lebten.

In diesen Tagen wurde die “Posada di Papa Francesco” eingeweiht, es ist ein Wohnort für Obdachlose im Stadtviertel Flores, in dem Jorge Bergoglio geboren wurde.

Juan Pablo, Rubén und Fabián sind die ersten Bewohner: mit ihnen besteht seit vielen Jahren eine Freundschaft durch den Dienst mit den “amigos en la calle” der Gemeinschaft Sant’Egidio in Argentinien. Jetzt leben sie in einer Wohngemeinschaft und können wieder ein Leben führen, das ihnen viele Jahre lang geraubt wurde.

Mit der Hilfe vieler Freiwilliger und großzügiger Freunde
ist die Gemeinschaft in den Monaten der Pandemie fast täglich auf der Straße unterwegs gewesen, um den Bedürftigen Essen zu bringen. Es ist ein Zeichen, dass gerade in einem solch schwierigen Augenblick für die Armen, während wir dem schlimmen Leid der Armen auf der Straße begegnen, der Traum von einem Haus und einer neuen Familie wahr wird.