news

"Frieden ohne Grenzen" in Guinea Bissau. Die Kultur der Begegnung als Antwort auf die Instabilität des Landes

21 Oktober 2019 - GUINEA-BISSAU

Geist von Assisi

Teilen Auf

Die Gemeinschaft Sant'Egidio in Guinea Bissau hat verschiedene Religionsoberhäuupter und Frauen und Männer des Friedens zum Treffen "Frieden ohne Grenzen" eingeladen. Auf der Grundlage des Appells von Madrid, des Dialogs und Gebetes, haben die Religionsführer die Politiker und Verantwortlichen aufgefordert, in ihrem Herzen Frieden zu schaffen und keine Reden zu führen, die spalten oder zu Hass und Gewalt aufrufen. Diese Worte beziehen sich auch auf die Präsidentschaftswahlen im November, während das Land eine Phase großer Instabilität erlebt.

Guinea Bissau befindet sich nämlich nach dem Bürgerkrieg von 1998 in einer prekären Lage, eine intensive Arbeit für die soziale Versöhnung ist nötig.

Alle Religionsvertreter - der Präsident der evangelischen Pastoren Carlos Quessangue, der Ustaz Muhammad Ahsan, der Präsident der Vereinigung der Imame, der Soziologe Rui Semedo - haben auf das Bedürfnis eines persönlichen Einsatzes für den Frieden im Land hingewiesen, sowie auf die Bedeutung des Aufbaus einer Kultur der Begegnung, die durch den Geist von Assisi verbreitet wird.