news

Südsudan: das Engagement für Frieden und Versöhnung von Sant'Egidio wird fortgesetzt

14 Oktober 2019 - JUBA, SÜDSUDAN

Frieden

Teilen Auf

Eine Delegation der Gemeinschaft ist nach Juba in die Hauptstadt des Südsudan gereit und wurde vom Präsidenten der Republik, Salva Kir, und vom nationalen vorbereitenden Übergangskommittee empfangen, ein im Abkommen vom September 2018 einrichtetes Gremium für die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit, das im vergangenen Juli an einem Treffen in Rom mit der Gemeinschaft Sant'Egidio teilgenommen hat, um den politischen Dialog zu stärken.

Im Mittelpunkt der Treffen dieser Tage standen das Friedensabkommen und seine konkrete Umsetzung im Land, sowie die Inklusion der Gruppen, die es nicht unterzeichnet haben. Es wurde auch über die Bildung der Übergangsregierung und die Verteilung humanitärer Hilfsgüter gesprochen, damit die Flüchtlinge zurückkehren können. Dabei wurde die Bedeutung der Arbeit der Gemeinschaft Sant'Egidio hervorgehoben und für die Einladung des südsudanesischen Außenministers zum Treffen "Frieden ohne Grenzen" in Madrid gedankt.

Der Besuch war auch eine Gelegenheit, um die Freundschaft zu Erzbischof Paolino Lukudu Loro und die Zusammenarbeit mit dem Ökumenischen Rat der Kirchen vom Südsudan zu vertiefen.

Informationen über den Südsudan



Südsudan: das Engagement für Frieden und Versöhnung von Sant'Egidio wird fortgesetzt
Südsudan: das Engagement für Frieden und Versöhnung von Sant'Egidio wird fortgesetzt
Südsudan: das Engagement für Frieden und Versöhnung von Sant'Egidio wird fortgesetzt
Südsudan: das Engagement für Frieden und Versöhnung von Sant'Egidio wird fortgesetzt