news

Die Zahl der Obdachlosen in Abidjan hat zugenommen – Sant’Egidio öffnet seine Türen mit neuen Solidaritätsinitiativen

18 August 2019 - ABIDJAN, ELFENBEINKÜSTE

Obdachlos
Afrika

Teilen Auf

Den Preis von Veränderungen bezahlen häufig die Ärmeren. Das wird auch in der Wirtschaftsmetropole Abidjan in der Elfenbeinküste deutlich, wo im vergangenen Jahr die Zahl der Menschen auf der Straße zugenommen hat. Es sind nicht mehr nur Straßenkinder, die vor unerträglichen Zuständen in der Familie fliehen oder vor dem großen Elend auf dem Lande, sondern ganze Familien verlieren ihre Wohnung wegen der Beseitigung der Slums, in denen sie schon Jahre lang oder sogar Jahrzehnte lang gelebt hatten.

Weil sie keine Alternative haben und in der Stadt bleiben möchten, in der die Eltern zumindest eine Arbeit haben und die Kinder eine Schule besuchen, entscheiden sie sich, auf den Hauptstraßen im Stadtviertel Treichville in provisorischen Unterkünften vor Geschäften zu schlafen, die nachts geschlossen sind und von denen sie morgens dann wieder weichen müssen. Die Gemeinschaft Sant’Egidio von Abidjan hat sie vor kurzem kennengelernt, besucht und ihnen zu essen gebracht.

Am Tag Maria Himmelfahrt haben sie ein erstes Solidaritätsessen im Haus der Gemeinschaft organisiert, das nicht weit von den Schlafstätten entfernt ist, wo sie die Nacht verbringen. Es war nicht nur eine große Freude, weil das essen gut war, sondern auch wegen der Freundschaft zu den Familien, die teilweise Immigranten aus Nachbarländern sind. Es wurden nützliche Geschenke verteilt, um das Leben auf der Straße bewältigen zu können. Am Ende verabschiedete man sich mit dem Vorhaben, ein solches Essen zu wiederholen, denn es stärkt die Hoffnung auf eine andere und menschlichere Zukunft und auf die Lösung des Wohnungsproblems, das in Abidjan immer mehr zu einer Notlage wird.