news

Die Kirche Maria de las Maravillas in Madrid für Sant'Egidio - ein für die ganze Stadt offen stehendes Gebetshaus

7 November 2016 - ÁREA METROPOLITALITANA Y CORREDOR DEL HENARES, SPANIEN

KircheMarco ImpagliazzoSpanien

Einweihungsliturgie mit dem Erzbischof von Madrid in Anwesenheit des Präsidenten Marco Impagliazzo und der gesamten Gemeinschaft

Teilen Auf

Am 6. November hat der Erzbischof von Madrid, Carlos Osoro, in einer feierlichen Liturgie die Kirche Maria de las Maravillas der Gemeinschaft Sant'Egidio anvertraut.

An der Feier nahmen auch der Präsident der Gemeinschaft, Marco Impagliazzo, die Vizepräsidentin, Hilde Kieboom, mit einer Delegation aus Rom und Barcelona, sowie Vertreter der Stadt Madrid und der spanischen Institutionen teil. Auch das große Volk von Sant'Egidio war gekommen: Jugendliche, Erwachsene, alte Menschen, Kinder, Freunde von der Straße und Neueuropäer.

Tíscar Espigares sagte im Namen der Gemeinschaft von Madrid: "Voll Dankbarkeit und Freude nehmen wir dieses Geschenk an, aber auch im tiefen Bewusstsein für die Verantwortung, denn wir haben die Aufgabe dieses Gotteshaus zu hüten, das seit 400 Jahren mitten in diesem Wohnviertel steht. Dieses Haus steht allen offen, den Suchenden nach einem Ort, um auf das Wort Gottes zu hören, den Suchenden nach jemandem, der ihnen zuhört, den Suchenden nach einem Sinn für ihr Leben oder nach einem Augenblick des Friedens. Dieses Haus wird ein Gespür haben für das Leid der Männer und Frauen auf der ganzen Welt, täglich wird sich das Gebet für die Armen, Kranken und den Frieden hier erheben. Es wird eine von Papst Franziskus als ‚offene und zärtliche' bezeichnete Kirche sein.

In seiner Homilie betonte der Erzbischof von Madrid: "Diese Kirche steht allen offen, sie wurde der Gemeinschaft Sant'Egidio anvertraut, um außerordentliche Dinge zu tun. Ihr steht für etwas, was man in diesen Zeiten kaum finden kann: ihr steht auf der Seite des Menschen, auf der Seite der Menschheit und das ist wesentlich für das Zusammenleben, um Mauern einzureißen, Brücken und stabile Beziehungen in unserer Welt zu errichten, Beziehungen, die Sorge tragen für die Bedürftigen, die Obdachlosen, die Armen und die uns das Wesentliche lehren und helfen, aus unserem Leben Vorurteile zu beseitigen, das das Zusammenleben und unsere Beziehungen bedrohen."

Bischof Osoro fügte weiter hinzu: "Ihr von Sant'Egidio verwirklicht, um was der Herr uns bittet: eine Gemeinschaft mitten in dieser Welt. Der Herr segne euch und behüte euch immer."