news

Der Präsident der Zentralafrikanischen Republik: Im Namen meines Volkes danke ich den Religionen für ihren Beitrag auf dem Weg zum Frieden

17 September 2016 - ASSISI, ITALIEN

Assisi 2016#Thirst4peacePeace Meeting Assisi 2016

Teilen Auf

Der Präsident der Republik Zentralafrika, Faustin-Archange Touadéra, erinnerte in seinem Beitrag bei der Eröffnung der Begegung "Durst nach Frieden" am heutigen 18. September in Assisi daran, dass sein Land nun den Weg aus einer jahrelangen politisch-militärischen Krise begonnen hat. "Das zentralafrikanische Volk verspürt diesen Durst nach Frieden", so Touadéra, "nachdem dunkle Kräfte versucht haben, die Religion zur Verbreitung von Hass oder gar Krieg zu missbrauchen. Warum haben diese Kräfte nicht gewonnen? Weil gläubige Männer und Frauen aus Zentralafrika die Logik des Kampfes der Religionen nicht akzeptiert haben".

Der Präsident rief den Enthusiasmus ins Gedächtnis, mit dem der Besuch von Papst Franziskus im November 2015 begleitetet wurde: "Dass der Papst sich auf die Straßen von Bangui begeben hat, war der Beginn des Prozesses, der zu einer Entmythologisierung des Konflikts zwischen Christen und Muslimen führte. Dieser Besuch hat eine historische Wende in unserem Land hervorgebracht". 

In den schwierigen Jahren des Krieges, so Touadéra, war Zentralafrika nicht allein gelassen worden: "Unser Volk hat Freunde auf seinem Weg gefunden, auch in den dunkelsten Stunden: Die Gemeinschaft Sant'Egidio hat nie aufgehört, mit den religiösen Gemeinschaften zu sprechen. Heute gehört sie in gewisser Weise zum zentralafrikanischen Volk". "Dies ist der Grund dafür, dass ich heute hier bin: Ich möchte im Namen des ganzen zentralafrikanischen Volkes der Gemeinschaft Sant'Egidio meinen Dank ausdrücken", so schloss der Präsident.