news

Requiem für Elard Alumando. Die Gemeinschaft betet für die Auferstehung Afrikas

21 Juni 2016 - BLANTYRE, MALAWI

Malawi

Erzbischof Vincenzo Paglia feiert die Liturgie mit vielen Menschen aus Malawi, Afrika und Europa

Teilen Auf

Heute wurde in Blantyre das Requiem für Elard Alumando gefeiert, der am 10. Juni in Johannesburg den schweren Verletzungen eines Verkehrsunfalls erlegen ist.

Ein Volk von 1600 Menschen war schon früh in die große Kirche St. Ludwig di Montfort im Zentrum von Blantyre gekommen, um wie in einer großen Umarmung bei Elard zu sein. Er war der Verantwortliche der Gemeinschaften von Sant'Egidio in Malawi und nationaler Direktor des DREAM-Programms.

Auch Delegationen der Gemeinschaft aus Rom und anderer italienischer und europäischer Gemeinschaften unter der Leitung von Cristina Marazzi, der stellvertretenden Vizepräsidentin, sowie Vertreter der afrikanischen Gemeinschaften aus Mosambik, Sambia und Zimbabwe waren anwesend.

Erzbischof Vincenzo Paglia feierte mit verschiedenen Priestern und Missionaren in Malawi das Requiem. In einem Klima von Betroffenheit und Gebet wurde das Evangelium der Auferstehung von Lazarus verkündet. In der Homilie sagte Erzbischof Vincenzo: "Jesus liebte Lazarus und seine Schwestern. Oft war er in ihrem Haus in Bethanien zu Gast. Heute ist Jesus hier bei uns in Blantyre, in Malawi, bei Elard. Wir können ihn mit Lazarus vergleichen, den älteren Bruder der Schwestergemeinschaften von Malawi, denn er hat sie begonnen und beim Wachsen begleitet. Jesus hat ihn geliebt, wie auch Lazarus und seine Schwestern. Wie damals so ist er auch heute gekommen, um uns zu trösten." Die Worte von Erzbischof Paglia haben die Herzen vieler gestärkt und die vielen Gemeinschaften getröstet, die aus allen Teilen Malawis gekommen waren, um ein Wort der Hoffnung zu hören und mit dem Licht der Auferstehung in die Zukunft zu schauen.

Am Ende der Predigt sagte der Erzbischof: "Auch wir müssen auferstehen. Auch wir müssen die Binden der Resignation ablegen, die Binden der Selbstliebe. Wir müssen unsere Hände frei machen, die Fesseln von unseren Füßen und unserer Zunge lösen, um in die Dörfer von Malawi und Afrika zu gehen, an die Peripherien der Welt, damit viele verlassene Kinder und viele Jugendliche befreit werden. Das hat Elard getan. Wir alle müssen sein Erbe aufgreifen und seine Begeisterung fortsetzen, um viele von Krankheiten, Armut, Verlassenheit und Einsamkeit zu befreien. 

Die Auferstehung Malawis, die Auferstehung Afrikas vereint uns alle, auch mit Elard. Diesen Traum haben wir alle, auch Elard träumt ihn weiter."

Am Nachmittag hat Erzbischof Vincenzo eine Versammlung mit allen Gemeinschaften von Blantyre zum Thema des ewigen Lebens und des Paradieses gehalten.

Viele Beiträge, Zeugnisse, Gedanken und Erinnerungen an das Leben von Elard und seine Liebe für Malawi und zur Gemeinschaft folgten seinen Worten.