news

Kinder und Flüchtlinge, eine Brücke des Dialogs und der Hoffnung. Ein Bericht aus der Schule des Friedens in Genua

17 März 2016 - GENUA, ITALIEN

KindheitIntegrationkinder

Teilen Auf

Die Angst, das Meer, die Einsamkeit... mit vielen Worten berichten unsere Flüchtlingsfreunde, die in Genua aufgenommen wurden, über ihre schreckliche Reise. Sie sind fast noch Jugendliche. Viele haben allein eine lange und äußerst schwierige Reise angetreten. Die Freundschaft mit der Jugend für den Frieden entstand Ende 2015 und war eine Antwort auf ein tiefes Bedürfnis nach Begegnung, Interesse und Verstehen. Ihr Bedürfnis und auch unser Bedürfnis. Von Beginn an war es eine besondere Erfahrung fern aller Vorurteile und einer egoistischen und interessenlosen Logik, die wir oft erleben und die uns ansteckt.

Es entstand eine wahre Freundschaft, die Vorurteile, Ängste und Arroganz überwindet. Durch die Begegnungen jeweils am Donnerstag Abend sind wir einen gemeinsamen Weg gegangen und haben Schwierigkeiten der Sprache und Verschiedenheit überwunden. Es entstand eine gemeinsame und neue Geschichte, durch die Personen zusammenkamen und Zeit und Gefühle ausgetauscht wurde. Gemeinsam haben wir entdeckt, dass auch in schwierigen Umständen immer Schritt für Schritt die Welt ein Stück weit aufgebaut werden kann.

Man kann mit einem Lächeln, einem Wort, einer Umarmung beginnen. Man kann langsam neue Hoffnung für die Zukunft schöpfen und Energie in die große Kraft der Freundschaft investieren. Die entstandenen Beziehungen haben in wenigen Monaten sehr viele Früchte gebracht: unsere Freunde haben schnell Italienisch gelernt und können immer besser sprechen und sich mit anderen austauschen. Vor ein paar Wochen haben wir ihnen von der engen Freundschaft erzählt, die uns in der Schule des Friedens in vielen Stadtvierteln unserer Stadt mit den Kindern verbindet. 

Gleichzeitig haben wir den Kindern von ihnen und ihren Geschichten erzählt: von Stephen, Mutaro oder Gorden. Es fanden sehr schöne, bewegende und unerwartete Gespräche statt. Unsere Kinder besuchen die Grundschule. Sie sind höchstens 10 Jahre alt. Sie waren überrascht über die Berichte und wollten etwas für diese Freunde tun. Mit den größeren Kindern haben wir entschieden, ein kleines italienisches Wörterbuch zu erstellen mit Zeichnungen und einfachen Wörtern als Hilfe, die ersten Schritte im Stadtviertel zu gehen. Auch die Kleineren haben etwas unternommen: Farben, Stifte und Pinsel... wir haben ein großes Afrika gemalt und gemeinsam entschieden, es mit unseren Gesichtern anzufüllen. Jedes Kind hat seinen Freund von der Schule des Friedens gemalt und so wurde ein Kontinent, der in den Augen vieler für Traurigkeit, Einsamkeit und Zerstörung stehlt, mit Lachen, Herzlichkeit und vor allem Freundschaft angefüllt. Wie Aya erklärt hat, ein Kind aus Marokko: "Wir haben unsere Gesichter gemalt, damit sich die Armen und Menschen in Krieg und Hungersnot nicht mehr allein fühlen. Wir stehen an ihrer Seite!"

Das ist unser Ziel in der Schule des Friedens: Niemand soll allein blieben, unsichtbar für die Augen aller. Wir wollen Frieden schaffen! Gemeinsam mit den Kindern haben wir besser verstanden, wie wichtig der Einsatz und Traum von einer besseren Zukunft ist. Die Freundschaft braucht Beziehung, Herzlichkeit, Umarmungen... und so sind sich die Kinder und unsere jungen Freunde am Ende begegnet! An einem Nachmittag haben wir sie in unsere Schulen des Friedens von Cornigliano und im historischen Stadtzentrum eingeladen. Nach anfänglicher Schüchternheit haben wir uns alle als eine Familie gefühlt, die wirklich weit ist wie die Welt und zu der alle Länder und Menschen gehören. In dieser Familie ist es keine Last, wenn du anders bist, sie sieht in jedem eine Bereicherung. Das ist die Schönheit des Regenbogens. "Es gibt viele Farben, aber wenn du nur eine allein nimmt, ist es nicht sehr schön." da solo, non è tanto bello.

Wie schön sind alle zusammen!”. So ist auch unsere Freundschaft... allein sind wir schwach, klein, ängstlich, während wir gemeinsam sehr stark sind! Adam geht in die dritte Klasse und kommt aus Algerien. Bei dem Treffen sagte er: "Ich bin heute ganz froh, ich habe unser Treffen gar nicht erwarten können, und jetzt bin ich glücklich!" Unser Freund Sampson antwortete auf die Frage der Kinder "Was willst du gern einmal machen?" mit einem zärtlichen Blick und sagte: "Ich möchte gern ein guter Vater sein!" "Die Welt ist voller Mauern", sagte am Ende Adam. Mauern zwischen Ländern und Menschen, die spalten und dich daran hindern, die anderen anzuschauen. Diese Mauern lassen nicht zu, dass wir uns begegnen. Deshalb müssen wir träumen und hoffen. Daher sagt Adam zu uns: "Wir müssen alle Mauern einreißen und Brücken bauen!" Dieser gemeinsame Tag war wür uns der Anfang einer sehr schönen Brücke!