news

In der Region Cabo Delgado in Nordmosambik, die Personenstandsregistrierung ist grundlegend für jede humanitäre Hilfe

27 Juni 2022 - MOSAMBIK

Mosambik

Umsetzung des BRAVO!-Programms

Teilen Auf

Die Krise in Cabo Delgado in Mosambik ist eine humanitäre Krise, die seit 2017 andauert. Wie immer sind die Leidtragenden vor allem Frauen und Kinder. Es ist eine vergessene Krise, weit weg von Europa, aber eine, die bisher Tausende von Opfern und etwa 800.000 Binnenvertriebene gefordert hat. Sie mussten ihre Häuser verlassen, um vor den dschihadistischen Terroranschlägen zu fliehen, die den Norden des Landes heimsuchen.

In den letzten Wochen ist es Terroristen gelungen, den Bezirk Ancuabe in der Provinz Cabo Delgado und Teile der Provinz Nampula anzugreifen. Es sind Gebiete, die nicht als Angriffsziele dieser Terroristen angesehen wurden. Es gibt Bestätigungen über getötete Menschen und die Zahl der Vertriebenen steigt von Tag zu Tag.

Trotz der schwierigen Lage im Land unterstützt Sant'Egidio die Bevölkerung weiterhin mit Lebensmitteln und lebensnotwendigen Gütern, aber nicht nur das. Die Gemeinschaften sind auch damit beschäftigt, im Rahmen des Programms BRAVO! all jene Menschen zu registrieren, die aufgrund der Terroranschläge ihre Dokumente verloren haben. Dies gilt als eiine grundlegende Dienstleistung, wie Nelson Moda erklärt, denn ohne Dokumente verlieren die Menschen alle Rechte, einschließlich des Rechts auf humanitäre Hilfe.

Was die Gemeinschaft Sant'Egidio in Cabo Delgado tut



In der Region Cabo Delgado in Nordmosambik, die Personenstandsregistrierung ist grundlegend für jede humanitäre Hilfe
In der Region Cabo Delgado in Nordmosambik, die Personenstandsregistrierung ist grundlegend für jede humanitäre Hilfe
In der Region Cabo Delgado in Nordmosambik, die Personenstandsregistrierung ist grundlegend für jede humanitäre Hilfe