news

In St. Bartholomäus der Brief von Pater Capelli, ein Opfer des Nazionalsozialismus mit der Gemeinde von Marzabotto

13 November 2019 - ROM, ITALIEN

Märtyrer

Gebet im Heiligtum der neuen Märtyrer des 20. und 21. Jahrhunderts

Teilen Auf

Auf dem Altar für die Zeugen, die Opfer des Nationalsozialismus geworden sind, wurde der Brief von Pater Martino Nicola Capelli niedergelegt. Die Zeremonie fand beim Gebet in der St. Bartholomäus auf der Tiberinsel statt, dem Heiligtum für die neuen Märtyrer. Es war eine Pilgerreise, die zurückführte zu den schrecklichen Zeiten des Zweiten Weltkriegs, als die nationalsozialistische Gewalt ein schreckliches Massaker an der Märtyrergemeinde von Marzabotto und Monte Sole anrichtete.

Während wir in unserer Zeit erneut Worte voller Hass hören, ist es besonders angemessen, mit dieser Gabe der Dehonianer-Gemeinschaft das Gedenken an diesen guten Hirten zu begehen, der seinen letzten Sommer 1944 in den armen und abgelegenen Ortschaften von Monte Sole verbrachte und Anteil nahm am Schicksal der Gemeinden in den Appeninen, die durch die nationalsozialistischen Terror beseitigt wurden. Es wurden ganze Dörfer zerstört und die Bewohner erschossen, um eine verbrannte Erde zu hinterlassen.

Dieses Massaker wurde Jahre zuvor durch Worte des Hasses vorbereitet, wobei Pater Martino durch das Wort Beziehungen aufbaute und mit allen sprach, um das Volk zu retten. Er hörte nicht auf, das Evangelium weiterzugeben und war den Opfern nahe, indem er die getöteten Personen bestattete. "Es hat eine Vorbereitung der Liebe gegeben", sagte Don Francesco Tedeschi in der Predigt. "Die Verantwortung dieses Zeugnisses liegt darin, eine Zukunft aufzubauen, wie er es sich gewünscht hätte. Es ist kein verlorenen, sondern ein verschenktes Leben. Die Freiheit der LIebe ist es, was uns die Märtyrer aller Zeiten vermitteln." Die Homilie (IT)

Der dem Heiligtum übergebene Brief wrude 1931 von Pater Capelli geschrieben und ist sein erstes religiöses Zeugnis in der Kongregation der Priester vom Heiligen Herzen Jesu (Dehonianer). Der Generaloberer der Dehonianer, Pater Carlos Luis Suarez Codorniú SCJ, nahm am Gebet teil und erinnerte daran, dass Pater Capelli ein Mann war, der sein Leben hingegegen und seinen Henkern vergeben hat, während er als Diener aller gelebt hat.

Aus der Geschichte des Massakers von Monte Sole und des Martyriums von Pater Capelli (IT)

Bei der Feier hat die Gemeinschaft der Dehonianer auch die Reliquie ex ossibus des Seligen Giovanni Maria della Croce SCJ (1891-1936) übergeben, ein spanischer Märtyrer aus der Zeit des dortigen Bürgerkriegs.



In St. Bartholomäus der Brief von Pater Capelli, ein Opfer des Nazionalsozialismus mit der Gemeinde von Marzabotto
In St. Bartholomäus der Brief von Pater Capelli, ein Opfer des Nazionalsozialismus mit der Gemeinde von Marzabotto
In St. Bartholomäus der Brief von Pater Capelli, ein Opfer des Nazionalsozialismus mit der Gemeinde von Marzabotto
In St. Bartholomäus der Brief von Pater Capelli, ein Opfer des Nazionalsozialismus mit der Gemeinde von Marzabotto
In St. Bartholomäus der Brief von Pater Capelli, ein Opfer des Nazionalsozialismus mit der Gemeinde von Marzabotto
In St. Bartholomäus der Brief von Pater Capelli, ein Opfer des Nazionalsozialismus mit der Gemeinde von Marzabotto
In St. Bartholomäus der Brief von Pater Capelli, ein Opfer des Nazionalsozialismus mit der Gemeinde von Marzabotto