news

Die amerikanischen Studenten in Rom beim Gebet mit Sant’Egidio für die beim Massaker von Parkland getöteten Jugendliche

15 März 2018 - ROM, ITALIEN

GewaltUSAGebet

Gedenken an die Opfer in Santa Maria in Trastevere

Teilen Auf

Am 14. Februar 2018 betrat der neunzehnjährige Nikolas Cruz, der kurz zuvor von der Majory Stoneman Douglas High School verwiesen worden war, in Parkland/Florida bewaffnet die Schule und verursachte ein schreckliches Massaker, bei dem 17 Lehrer und Schüler getötet und 15 verwundet wurden.

Am 14. März, genau ein Monat nach diesem schrecklichen Massaker, fand in der Basilika Santa Maria in Trastevere eine von der Gemeinschaft Sant’Egidio organisierte Gebetswache zum Gedenken an die Opfer statt. Viele amerikanische Jugendliche nahmen teil. Viele waren sichtlich gerührt und weinten, als die Namen und das Alter der Opfer verlesen wurden. Vor allem wurde an einige Personen erinnert, die inmitten dieser extremen Gewalt ihr Leben geopfert haben, um andere zu beschützen: ein Lehrer warf sich zwischen den Mörder und die Tür eines Klassenzimmers, in dem sich einige Schüler verbarrikadiert hatten. Ein Jugendlicher mit chinesischer Herkunft hat sich in die Schusslinie gestellt, um seine Freunde zu retten.

Zwei Jugendliche haben die Namen mit der Altersangabe vorgelesen, während der Chor das Kyrie eleison sang. Alle Studenten konnten Kerzen am Osterlicht entzünden. Don Angelo Romano sagte: „Einige der Opfer von Florida haben mit dem Guten auf das Böse geantwortet, und das ist das beste Zeugnis, um zu verstehen, welcher Weg eingeschlagen werden muss. Daher haben wir in dieser Fastenzeit ein österliches Zeichen gesetzt und beschließen unser Gedenken mit Worten von Martin Luther King, dass die Antwort des Hasses auf Hass gleichbedeutend ist, als würde man die Dunkelheit mit noch mehr Dunkelheit vertreiben wollen. Heute wird jedoch immer noch Licht benötigt.“