news

Sant’Egidio bei den Straßenkindern von Goma, die vor den Milizen geflohen sind: „Wir wollen keine Kindersoldaten sein“

18 August 2017 - GOMA, DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

Kongokinder

Teilen Auf

Sie leben am Straßenrand und suchen Essen und Unterschlupf. Einige sammeln Müll in der Hoffnung, etwas Nützliches zu finden. Andere streifen durch die Stadt und betteln. Das sind die Straßenkinder von Goma im Kongo. Diese Jugendlichen kommen vom Land in Nordkivu, sie sind vor den immer häufigeren bewaffneten Kämpfen geflohen und vor allem vor denen, die sie zwangsweise für die Milizen rekrutieren und zu Kindersoldaten machen. Sie haben Angst vor dem Krieg und fliehen auf der Suche nach Frieden.

Das Leben der Straßenkinder ist seit vielen Jahren ein Drama und verschlimmert sich in verschiedenen Städten von Kongo. Das kann die Gemeinschaft Sant’Egidio von Goma bezeugen, die seit Jahren einen Dienst für sie durchführt. Wöchentlich sammeln die Ehrenamtlichen der Gemeinschaft etwas in Geschäften und bei verschiedenen Bürgern und bereiten Essen für die Kinder vor. Ihre Zahl nimmt zu, sie sind von 4 bis 18 Jahre alt, also teilweise auch kleine Kinder. Sie brauchen Schutz. Für sie setzt sich die Gemeinschaft auch ein, indem sie Aufnahme, Unterkünfte und sichere Lebensorte sucht.

Die Freundschaft mit den Straßenkindern begann mit Floribert Bwana Chui. Er war ein Jugendlicher von Sant’Egidio, der sich im Dienst für die Kleinen engagierte bis zu dem Tag, als er getötet wurde, weil es sich nicht den Versuchen von Korruption gebeugt hat. Zehn Jahre nach seinem Tod setzt die Gemeinschaft von Goma voll Leidenschaft das Wirken von Floribert für die Armen und den Frieden fort.