news

„Als ich aufwachte, war auf meinem Mantel eine Eisschicht“: Flüchtlinge an der Grenze zwischen Serbien und Ungarn

23 Januar 2017 - TOMPA, UNGARN

Ungarn

Hilfe im Flüchtlingslager von Tompa

Teilen Auf

Die Lage der Flüchtlinge im Lager zwischen Tompa und Röszke an der Grenze zwischen Serbien und Ungarn wird immer schwieriger, weil die Temperaturen in den vergangenen Tagen bis -10oC gesunken sind. Ca. 40 Menschen schlafen im Freien, auch einige Kinder sind darunter. Die Gemeinschaft Sant'Egidio aus Ungarn verteilt in diesen Tagen Lebensmittel an die Flüchtlinge, die sie dringend benötigen.

Das Flüchtlingslager von Tompa ist aufgeteilt, auf der einen Seite sind Syrer und Iraker, die auf eine Genehmigung der ungarischen Behörden warten, in die Europäische Union einreisen zu können; auf der anderen Seite sind Marokkaner und Algerier, die dort ausharren, obwohl sie von den ungarischen Behörden abgewiesen wurden.

Dort ist auch Ahmed, ein ca. 20jähriger Algerier. Vor drei Jahren hat er Algerien verlassen und in Flüchtlingslagern in der Türkei und in Griechenland gelebt. Dann ist er von Serbien nach Mazedonien und schließlich nach Albanien weitergereist, wo er all seinen Besitz verloren hat. Sein Traum ist, nach Deutschland zu gehen. Er ist sehr dankbar für die erhaltene Decke. Er hat erzählt, dass ein Mantel am Morgen beim Aufwachen von einer Eisschicht bedeckt war: "Eines Tages werden wir uns vielleicht irgendwo auf der Welt wiedersehen; dann werde ich euch wiedererkennen, und wir werden über all diese Dinge lachen." 

Dort ist auch Ahmed, ein ca. 20jähriger Algerier. Vor drei Jahren hat er Algerien verlassen und in Flüchtlingslagern in der Türkei und in Griechenland gelebt. Dann ist er von Serbien nach Mazedonien und schließlich nach Albanien weitergereist, wo er all seinen Besitz verloren hat. Sein Traum ist, nach Deutschland zu gehen. Er ist sehr dankbar für die erhaltene Decke. Er hat erzählt, dass ein Mantel am Morgen beim Aufwachen von einer Eisschicht bedeckt war: "Eines Tages werden wir uns vielleicht irgendwo auf der Welt wiedersehen; dann werde ich euch wiedererkennen, und wir werden über all diese Dinge lachen."