news

Mit Erzbischof Jaime Gonçalves verliert Afrika einen Mann des Dialogs und des Friedens

5 April 2016 - MOSAMBIK

FriedenMosambik

Er war einer der Hauptakteure des Friedensabkommens von Rom im Jahr 1992, das gemeinsam mit Sant'Egidio vermittelt wurde

Teilen Auf

In tiefer Trauer bekundet die Gemeinschaft Sant'Egidio ihre Anteilnahme zum Tod des emeritierten Erzbischofs von Beira (Mosambik), Jaime Gonçalves. Als Mann des Friedens gehörte er zu den Hauptakteuren der mosambikanischen Kirche seit der Unabhängigkeit. In der zweiten Hälfte der siebziger Jahre lernte er die Gemeinschaft kennen, während die Katholiken im Land unter marxistisch-leninistischer Führung eines der schwierigsten Augenblicke erlebten. Durch seine Kontakte nach Italien, zur Gemeinschaft und zu Politikern, wie Giulio Andreotti (Außenminister) und Enrico Berlinguer (Vorsitzender der Kommunistischen Partei Italiens), hat er grundlegend zur Verbesserung der Lage der Katholiken in Mosambik beigetragen.

Als Erzbischof von Beira war er Anfang der 90er Jahre mit Andrea Riccardi, Erzbischof Matteo Zuppi und Mario Raffaelli Vermittler bei den Verhandlungen zwischen der marxistischen Regierung und der Renamo-Guerilla, die am 4. Oktober 1992 in Rom zur Unterzeichnung des Friedensabkommens für Mosambik führten und dem Bürgerkrieg mit über einer Million Todesopfern ein Ende setzten.
Er war auch Vorsitzender der Mosambikanischen Bischofskonferenz und bei zwei Afrika-Synoden aktiv beteiligt. Sant'Egidio erinnert sich voll Zuneigung an die Jahre lange Freundschaft und die zahllosen Begegnungen im Zeichen des Evangeliums und des Friedens.

 

Frieden in Mosambik >>