news

Die Regierenden Kapitäne von San Marino besuchen Sant'Egidio: Hier gibt es ein internationales Netzwerk der Solidarität

5 März 2016 - ROM, ITALIEN

BRAVOMarco ImpagliazzoHumanitäre Korridore

Treffen mit dem Präsidenten Marco Impagliazzo und mit Flüchtlingen, die durch die humanitären Kanäle nach Italien gekommen sind

Teilen Auf

"In der einfachen Gemeinschaft Sant'Egidio besteht wirklich ein internationales Netzwerk der Solidarität. Es gibt zudem aktive Diplomatie, um den Dialog unter den Völkern zu fördern. Daher stammt die Verbundenheit mit San Marino, zu dessen Grundwerten Friede und Freiheit gehören." Hier das Video

Mit diesen Worten kommentierten die Regierenden Kapitäne der Republik San Marino, Lorella Stefanelli und Nicola Renzi, in Begleitung des Außenministers Pasquale Valentini den Besuch bei der Gemeinschaft Sant'Egidio, wo sie vom Präsidenten Marco Impagliazzo empfangen wurden. Das sehr herzliche Treffen ist Teil einer langen Geschichte der Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen der Republik San Marino und der Gemeinschaft Sant'Egidio, zwischen denen 2012 ein Sitzstaatabkommen geschlossen wurde.
Die Regierenden Kapitäne besuchten die
“Schule für italienische Sprache und Kultur” der Gemeinschaft und sprachen mit einigen Flüchtlingen und Neueuropäern, z.B. mit Jasmine, die vor wenigen Tagen mit ihrer kranken Tochter durch die humanitären Kanäle nach Italien einreisen konnte. Sie erzählten ihre Geschichten und von der Aufnahme in Italien. Einige Schüler der Schule, die schon länger in Italien lebten, erzählten von ihrem Besuch in San Marino und brachten ihre Bewunderung für die schöne und gepflegte Stadt zum Ausdruck.

Der Besuch wurde in Sant'Egidio mit einem Gespräch mit Marco Impagliazzo und einer Delegation der Gemeinschaft über das Thema der Aufnahme von Flüchtlingen fortgesetzt, die nach Europa kommen; ein weiteres Thema war vor allem die internationale Zusammenarbeit mit dem afrikanischen Kontinent.
Bei dem Treffen äußeren die Regierenden Kapitäne und der Außenminister ihre besondere Wertschätzung und ihr Interesse für die von Sant'Egidio mit den evangelischen Kirchen und der Waldensertafel organisierte Initiative der humanitären Kanäle, sowie für den Einsatz zur Registrierung afrikanischer Kinder beim Einwohnermeldeamt durch das BRAVO-Programm. Das Gespräch hat die Zusammenarbeit mit der Gemeinschaft Sant'Egidio im Geist der Prinzipien der Unabhängigkeit und Freiheit gestärkt, die Grundlagen einer der ältesten Republiken der Welt sind.
Der Besuch endete mit der Teilnahme der Delegation aus San Marino am Abendgebet der Gemeinschaft Sant'Egidio in der Basilika Santa Maria in Trastevere.