news

Notlage in Burundi - weiterer Hilfscontainer für die Opfer der Nahrungsmittelkrise

10 Februar 2016

Burundi
FriedenHumanitäre Hilfe

Teilen Auf

Am 9. Februar wurde aus der "ökosolidarischen Stadt" in Rom, wo die Gemeinschaft Sant'Egidio Hilfsgüter zur Verteilung an die Armen sammelt, ein Container mit Hilfsgütern für die Notleidenden in Burundi abgeschickt. Sie sind Opfer einer seit Monaten andauernden Krise, über die auf dieser Homepage immer wieder berichtet wurde. Leider wird sie immer schlimmer. Heute leidet das ganze Land unter Lebensmittelknappheit. Das OCHA, das Koordinationsbüro der Vereinten Nationen für humanitäre Hilfe, schätzt, dass in Burundi 700.000 Menschen nicht genug zu essen haben. Das sind 7% der Bevölkerung dieses kleinen und überbevölkerten Landes (400 Einwohner pro m²). 80% der Einwohner leben unter der Armutsgrenze, 50% litten schon vor der Krise an chronischer Mangelernährung. 

Der Container konnte auch durch die Unterstützung des World Food Programm Italia versandt werden: 2000kg Reis, 1000kg Zucker, 3000kg Hülsenfrüchte und 2000kg eiweißhaltige Kekse wurden im Hafen Civitavecchia abgeschickt und werden nach ca. 35 Tagen am Zielort ankommen. Bisher konnten die örtlichen Gemeinschaften von Sant'Egidio ca. 2000 Lebensmittelpakete - durch die Sammlung auf der Homepage - seit September an die Bevölkerung verteilen.  Die Ausgaben wurden in verschiedenen Stadtvierteln von Bujumbura durchgeführt, vor allem für Kinder und alte Menschen. Die Ankunft des Containers ermöglicht weitere Hilfe für viele Arme, die an anderen Orten des Landes leben, wo die Gemeinschaft Sant'Egidio tätig ist.