news

Das Geschenk von Sant'Egidio für die Flüchtlinge im Dschungel von Calais

3 Januar 2016 - CALAIS, FRANKREICH

FrankreichFlüchtlinge#mercychristmas

Wenige Tage nach Weihnachten brachte die Gemeinschaft Stiefel und warme Kleidung für die Flüchtlinge in das Lager in der Nähe vom Ärmelkanal

Teilen Auf

Wenige Tage nach Weihnachten besuchte eine Delegation der Gemeinschaft Sant'Egidio aus Frankreich, Belgien und Großbritannien die Flüchtlinge im Jungle Calais, im Lager am Ärmelkanal, wo viele in der Hoffnung ausharren, ins Vereinigte Königreich zu gelangen.

Schon in den vergangenen Monaten hat Sant'Egidio das Lager besucht und bemerkt, dass viele der Flüchtlinge nur Sommersandalen tragen, die Glücklicheren trugen alte Turnschuhe ohne Strümpfe an einem Ort, wo Schlamm und Kälte vorherrschen. Daher kehrte die Gemeinschaft am 28. Dezember in den Jungle Calais zurück und brachte über 400 Paar neue Stiefel mit von einigen Händlern gespendeter oder von der Gemeinschaft gekaufter Kleidung vorbei. Für diese Flüchtlinge war es das schönste Weihnachtsgeschenk.

Nach der Verteilung wurde ein Fest gefeiert; Flüchtlinge aller Nationalitäten strömten in den Hof der Kirche des Lagers: Eritreer, Afghanen, Iraker, Sudanesen, Kurden und Syrer sangen und tanzten.

Der Jungle Calais ist ein schwieriger Ort mit paradoxen Eigenschaften: wer das Lager besucht, bemerkt sofort die herzliche Aufnahme durch die Flüchtlinge, die zu den besser gestellten Schichten ihrer Herkunftsländer gehören und allgemein ein hohes Bildungsniveau besitzen. Jetzt leben sie jedoch in einem Umfeld, wo die Menschenrechte kaum geachtet werden. Viele Monate sind seit der Entstehung des Lagers vergangen, doch die Lebenssituation hat sich nicht verbessert, Institutionen scheinen abwesend zu sein.
"Nur durch den Traum kann ich durchhalten", sagt Ahmed, ein junger Syrer, der fließend Englisch spricht. Es ist der Traum, nach England zu gehen, sich in Frankreich zu integrieren oder in einem anderen Land, wo es keinen Krieg gibt. Es ist der Traum, die eigene Familie wiederzusehen, der Traum von einer Welt in Frieden.