news

Flüchtlinge aus den Internierungslagern in Libyen wurden durch die humanitären Korridore gerettet. Forderung von Sant'Egidio nach Einrichtung von legalen Zugangswegen nach Italien

1 Juli 2022 - ROM, ITALIEN

FlüchtlingeHumanitäre Korridore

Teilen Auf

"Wir fordern das italienische Parlament auf, die von Bossi-Fini gestrichene Bürgschaft für die Einwanderung dringend wieder einzusetzen: Wir müssen die Kräfte der Zivilgesellschaft mobilisieren, um die humanitären und legalen Kanäle zu erweitern. Wir fordern, das Instrument der humanitären Korridore auch auf Wirtschaftsmigranten auszudehnen, die aufgrund des Krieges in der Ukraine zunehmen werden; wir fordern, das Konzept der Familienzusammenführung auszuweiten, das für die Integration unerlässlich ist. Schließlich fordern wir die Regierung auf, die immer noch unzureichende Einwanderungsverordnung zu erweitern. Das italienische System ist auf personeller Ebene defizitär".

Marco Impagliazzo richtet diese präzisen Forderungen an die Institutionen und die Regierung, nachdem er die 95 aus den libyschen Internierungslagern geretteten Flüchtlinge begrüßt hat, die gestern Abend durch humanitäre Korridore in Rom eingetroffen sind: Frauen, die Opfer von Menschenhandel geworden sind, Überlebende von Gewalt und Folter, Menschen mit schwierigem Gesundheitszustand und Kinder. "Heute ist ein Tag zum Feiern. Es ist immer ein Grund zum Feiern, wenn Leben gerettet werden. Und heute sind wir glücklich, dass wir Leben gerettet haben: Ihres."

Sie kommen aus verschiedenen afrikanischen Ländern (Südsudan, Eritrea, Äthiopien, Somalia, Kamerun) und Syrien und werden in mehreren italienischen Regionen untergebracht, darunter Latium, Sizilien, Emilia Romagna, Toskana und Ligurien.

Neben Impagliazzo arbeiteten Carlotta Sami, Sprecherin des UNHCR in Italien, und Daniele Garrone, Präsident des Bundes der Evangelischen Kirchen in Italien, an diesem humanitären Korridor aus Libyen mit.

"Sichere Wege zum Schutz sind notwendiger denn je", betont Carlotta Sami, "in einer Welt, die im Juni dieses Jahres die tragische und schreckliche Schwelle von 100 Millionen Menschen überschritten hat, die gezwungen waren, ihre Heimat zu verlassen, darunter Vertriebene und Flüchtlinge. Eine Rekordzahl, die noch nie zuvor verzeichnet wurde". Es handelt sich nicht nur um einen Notfall, wie Daniele Garrone in Erinnerung brachte, sondern um ein strukturelles Problem, mit dem langfristig gerechnet werden muss.

ANKUNFT AM FLUGHAFEN FIUMICINO IN ROM