news

Nach den schrecklichen Todesfällen in Medilla fanden in Madrid und Barcelona Gedenkfeiern für die Verstorbenen statt, die "auf den Wegen der Hoffnung" ihr Leben verloren

1 Juli 2022 - SPANIEN

Einwanderung
Sterben der Hoffnung

Teilen Auf

Nach den schrecklichen Ereignissen von Melilla, bei denen 37 Migranten ihr Leben verloren haben, als sie versuchten, nach Spanien zu gelangen, haben die Gemeinschaften von Sant'Egidio in Madrid und Barcelona eine Gedenkfeier für diejenigen gestaltet, die "auf den Wegen der Hoffnung gestorben sind".
Während des Gebets wurden die Namen derjenigen genannt, die bei dem Versuch, Europa zu erreichen, ihr Leben verloren haben.

Die Gemeinschaft von Madrid versammelte sich in der Kirche Nuestra Señora de las Maravillas und in Barcelona fand die Feier in der Basilika Sant Martirs Just i Pastor statt.

 

KOMMUNIQUE der Gemeinschaft Sant'Egidio - Madrid

Wir verurteilen die Tragödie von Melilla und fordern einen humaneren Umgang mit der Migration

Gemeinschaft Sant'Egidio Madrid - Veröffentlicht am 27. Juni 2022

Mehr als zwanzig Menschen haben auf der marokkanischen Seite des Zauns von Melilla ihr Leben verloren und mehrere hundert wurden verletzt, nur weil sie sich nach einem besseren Leben in Europa sehnten. Sie sind auf dem Weg der Hoffnung gestorben, sie wurden geschlagen und misshandelt für den Traum, in Spanien ein Schicksal zu finden, das sie vor Krieg, Armut, den Auswirkungen des Klimawandels oder Hunger bewahrt. Verdient eine solche Sehnsucht eine derartige Missachtung der Menschenwürde? Was sich in Nador (Marokko) angesichts der Passivität der spanischen Behörden ereignete, ist die Folge eines selbstverliebten Blicks, der sich auf ein Konzept der Grenzsicherheit konzentriert, das die Migration kriminalisiert und die eigentlichen Ursachen nicht angeht. Sie sind keine Eindringlinge, sie sind keine Feinde, sie sind keine Kriminellen. Sie sind Brüder und Schwestern, die das suchen, was jeder in einer ähnlichen Situation suchen würde: ein Leben in Würde, Arbeit und die Entfaltung unseres vollen Potenzials als Menschen. Wir fordern daher die Behörden auf, das Leben und die Unversehrtheit der Flüchtlinge zu schützen und Mechanismen zu schaffen, die eine legale, sichere und geordnete Migration gewährleisten, wie z. B. die humanitären Korridore, die seit Jahren in mehreren europäischen Ländern geöffnet sind. Sowohl Spanien als auch die Europäische Union müssen ernsthafter an Plänen für die Aufnahme und Integration arbeiten, die die Menschenrechte respektieren und den Aufbau einer Zukunft für so viele Männer und Frauen ermöglichen, die aus extremen Situationen in ihren Herkunftsländern fliehen. Wir fordern auch eine entschiedenere Verstärkung der Entwicklungszusammenarbeit mit Ländern, die unter Krieg (dem Vater aller Armut), Dürre oder durch den Klimawandel verursachten Naturkatastrophen leiden, um die Ursachen der Migration zu beseitigen und abzumildern, da es keine größere "Sogwirkung" gibt als Krieg und Armut. Die Erfahrung der Gemeinschaft Sant'Egidio, die seit mehr als 50 Jahren eine konkrete Solidarität mit den schwächsten Ländern und Bevölkerungsgruppen lebt, erlaubt uns zu bestätigen, dass eine menschlichere Sichtweise der Probleme unserer Welt möglich ist. Seit Februar 2016 konnten durch die von Sant'Egidio geförderten humanitären Korridore über 4.000 Menschen aus Flüchtlingslagern in Libanon, Äthiopien, Libyen, Lesbos und Afghanistan sicher nach Italien, Frankreich, Belgien und Andorra gelangen. Diese neuen Europäer, die in den Aufnahmeländern ein neues Leben beginnen konnten, hatten eine Chance, die Tausende an den physischen und mentalen Grenzen nicht haben, die den privilegierten Teil der Welt von der großen Mehrheit trennen, die unter Armut, Ausgrenzung und Gewalt leidet. Diese Erfahrung zeigt, dass eine sichere, geordnete und legale Migration sowohl für diejenigen, die ihr Land verlassen, als auch für die Aufnahmegesellschaften von Vorteil ist. Wir fordern daher einen neuen Blick auf die Migration unter Achtung der Menschenrechte und der Würde jedes Einzelnen sowie kreative und mutige Antworten, damit die Sehnsucht nach einem besseren Leben nicht weiterhin dazu führt, dass Tausende von Menschen ihre Hoffnung verlieren. Mit diesen Todesfällen und Wunden im Herzen und mit der Bitte um einen menschlicheren Blick auf Migranten und Flüchtlinge laden wir Sie am Mittwoch, den 29. Juni, zu einem Gebet ein: Kirche Señora de las Maravillas (C/ Dos de Mayo, 11).

 



Nach den schrecklichen Todesfällen in Medilla fanden in Madrid und Barcelona Gedenkfeiern für die Verstorbenen statt, die
Nach den schrecklichen Todesfällen in Medilla fanden in Madrid und Barcelona Gedenkfeiern für die Verstorbenen statt, die
Nach den schrecklichen Todesfällen in Medilla fanden in Madrid und Barcelona Gedenkfeiern für die Verstorbenen statt, die
Nach den schrecklichen Todesfällen in Medilla fanden in Madrid und Barcelona Gedenkfeiern für die Verstorbenen statt, die
Nach den schrecklichen Todesfällen in Medilla fanden in Madrid und Barcelona Gedenkfeiern für die Verstorbenen statt, die
Nach den schrecklichen Todesfällen in Medilla fanden in Madrid und Barcelona Gedenkfeiern für die Verstorbenen statt, die