news

Entwaffnung von weiteren zwei militärischen Gruppen hat nach der in Rom unterzeichneten Roadmap begonnen

21 September 2017

FriedenZentralafrika

Erste Schritte des Friedensprozesses, für den die UNO in diesen Tagen ihre Unterstützung zugesagt hat

Teilen Auf

Es gibt zwar noch Tausende von Fallen, und auch die Lage ist noch sehr schwierig, doch gibt es erste Fortschritte in Hinblick auf die Roadmap für den Frieden in der Zentralafrikanischen Republik. Nach der Entwaffnung einer ersten politisch-militärischen Gruppe in den vergangenen Tagen in der Hauptstadt Bangui haben gestern zwei weitere der 13 Bewegungen, die dem Pakt vom 19. Juni in Rom zugestimmt haben, begonnen, die Waffen im Beisein von Regierungsvertretern des Landes, von Vertretern der Vereinten Nationen und der Gemeinschaft Sant’Egidio abgegeben. Sant’Egidio hat nämlich in den vergangenen Jahren zum Versöhnungsprozess im Land beigetragen. In der Stadt Bouar haben einige Mitglieder der UFR (Union des forces Republicaines) Maschinengewehre, Granaten, Pistolen und Munition abgegeben, und dann auch für die FDPC (Front démocratique du peuple centafricaine)im Dorf Zoukombo.

Es war ein erster, jedoch wichtiger Beginn der erwarteten Entwaffnung des Landes, der sich in den kommenden Wochen auch weitere, am zentralafrikanischen Bürgerkrieg beteiligte militärische Gruppen nach einem von den Parteien festgelegten nationalen Programm anschließen sollen.
Am vergangenen Dienstag hat die Gemeinschaft Sant’Egidio in New York am Rand der Generalversammlung im Glaspalast die neuesten Entwicklungen der Roadmap für die Zentralafrikanische Republik erläutert. In einer Versammlung mit dem Generalsekretär, Antonio Guterres, dem Präsidenten der Zentralafrikanischen Republik, Faustin-Archange Touadera, und Vertretern von ca. vierzig Ländern hat der Verantwortliche für internationale Beziehungen von Sant’Egidio, Mauro Garofalo, über erwartete Fortschritte beim Friedensprozess gesprochen.