news

Eine europäische Wirtschaftsdiplomatie, um Afrika wachsen zu lassen: der Präsident des Europaparlamentes bei "Wege des Friedens"

10 September 2017 - MÜNSTER, DEUTSCHLAND

Frieden#peaceispossible#pathsofpeace

Teilen Auf

In seinem Beitrag bei der Eröffnungsveranstaltung des internationalen Treffens "Wege des Friedens", das von der Gemeinschaft Sant'Egido in Deutschland organisiert wurde, fragt sich der Präsident des Europaparlaments, Antonio Tajani, welche Rolle der europäische Kontinent spielen kann. "Europa, das sind nicht nur wissenschaftliche Kenntnisse oder eine wirtschaftlicher Markt", aber ein Ideal, wo "die Werte uns zusammenführen", und der erste Wert ist die Freiheit. "Aber oft haben wir dieses Ideal mit Füßen getreten".

Wenn Europa ein Raum des Friedens sei, wo Religionsfreiheit gelte und kein Staat die Todesstrafe anwende, müssen wir uns erinnern, dass "der Friede nicht ein ein für alle Mal erworbenes Gut ist". Bezüglich der terroristischen Gewalt, bekräftigte er, dass "wir diesen Samen der Zwietracht nicht tolerieren können, der sich in Europa verbreitet, denn angesichts des Terrorismus geht es nicht darum, Christ oder Muslim zu sein", da die Angriffe oft auch Bürger muslimischen Glaubens getroffen hätten, wie z.B. in Toulouse oder Paris.

Tajani zufolge müssten die Schulen Programme der Erziehung zum interreligiösen Dialog anbieten; er fordert "einen europäischen Islam, so dass die Imame in der Sprache des jeweiligen Landes predigen können" und die jungen Muslime nicht Gefahr liefen, den Koran in falschen Übersetzungen zu hören, die sie zum Kampf aufriefen.

Die Migrationspolitik muss, so der Präsident des Europaparlaments, gelenkt werden, indem man Wege öffnet "für die, die auf der Flucht sind, aber auch Zugänge für Wirtschaftsmigranten", um zu vermeiden, dass die, die kommen, wie Sklaven für wenige Euro am Tag auf unseren Feldern arbeiten müssen und die Frauen gezwungen werden, ihren Körper zu verkaufen. Aber eine Migrationspolitik bedeute auch, keine Konzentrationslager ohne Kontrolle oder Schutz in Libyen zu haben. "Gegen die Menschenhändler müssen, wenn nötig, auch europäische Polizeikräfte zum Schutz der Migranten eingesetzt werden", so Tajani.

Zum Schluss schlug der Präsident des Europaparlaments einen Marshall-Plan für Afrika vor: "Die vier Milliarden, die das Europaparlament zur Verfügung gestellt hat, reichen nicht, es bräuchte 40 Milliarden, um den afrikanischen Kontinent wachsen zu lassen, dessen natürliche Gesprächspartner wir Europäer sind."

Hier die ganze Rede lesen (it)