news

Let's fill the gap with the poor: Sant'Egidio erneuert in Lilongwe seinen Einsatz für die Armen in Malawi

13 Juli 2017 - LILONGWE, MALAWI

MalawiDreamSchule des FriedensMarco Impagliazzo

Die Gemeinschaften sind zu Einkehrtagen mit Marco Impagliazzo versammelt. Der Besuch des DREAM-Zentrums und das Treffen mit den Straßenkindern

Teilen Auf

Es waren Besinnungstage für die Gemeinschaften von Sant’Egidio aus Lilongwe und den benachbarten Distrikten, als sie mit Marco Impagliazzo versammelt waren.

Bei dem Treffen haben die Gemeinschaften von Malawi ihren Einsatz erneuert, sich großzügig für die Armen der Stadt und insbesondere für die einsamen alten Menschen, die Straßenkinder und die Gefangenen einzusetzen. Ein Schlüsselwort lautete: „Let`s fill the gap with the poor, and let’s change Malawi together“ (Überwinden wir die Distanz zu den Armen und verändern wir gemeinsam Malawi).

 

In Lilongwe hat die Gemeinschaft kürzlich einen Dienst für Straßenkinder begonnen. Sie versammelt sie in der Nähe des Fischmarktes der Stadt in der Schule des Friedens. Die Kinder sind teilweise sehr jung und zeigen ein großes Interesse, dass man ihnen zuhört und sie ihre Geschichte, sowie von ihren Schwierigkeiten auf der Straße und auch von ihrer Sehnsucht nach einem besseren Leben erzählen können. Viele wollen gern in die Schule gehen, suchen ein Zuhause und eine Familie. „Wenn es jemandem von uns nicht gut geht, kommen wir hierher zur Schule des Friedens und finden Hilfe“, sagte Jonathan. Das Projekt der Gemeinschaft Sant’Egidio für die Straßenkinder von Lilongwe besteht darin, einen Schlafraum zu schaffen und sie in Schulen anzumelden, denn die Zukunft eines Kindes darf niemals die Straße sein.

Marco Impagliazzo hat auch das Dream-Zentrum von Mtengo wa Ntenga in der Nähe von Lilongwe besucht. 2005 wurde es als erstes Zentrum im Land eröffnet und hat die erste Frau behandelt, die heute durch DREAM Mutter von zwei gesund geborenen Kindern ist. Die Aktivität der Prävention und AIDS-Behandlung und der damit verbundenen Krankheiten hat sich im Verlauf der Zeit auf verschiedene ländliche Regionen ausgebreitet. Vor wenigen Wochen wurde ein Dienst zur Prävention von Frauentumoren begonnen, die in Malawi sehr verbreitet sind. Das Zentrum wurde auch mit Sonnenkollektoren ausgestattet, durch die es energetisch mit Labor und Krankenhaus, in dem es untergebracht ist, vollkommen unabhängig ist. Die Behandlung ist auch mit dem Einsatz der Aktivistinnen von I DREAM verbunden; diese Frauen werden meistens im Programm behandelt und unterstützen nun andere kranke Frauen.