news

Ukraine: die Würde eines mit Leid vertrauten Landes. Leitartikel von Andrea Riccardi

14 Mai 2022

UkraineAndrea Riccardi

Teilen Auf

Die Russen dachten, sie würden als Befreier willkommen geheißen, stattdessen haben sie die Spaltung der Nation überwunden.

Die Solidarität und Sympathie für die Ukrainer war spontan. Ich war sehr beeindruckt von den ukrainischen Frauen im In- und Ausland. Sie sind Töchter eines Volkes, das mit Leid vertraut ist, wie die Bibel sagt.

Um Putins unglaubliche Politik zu verstehen, muss man sich in die Köpfe und die Geschichte der Russen hineinversetzen, und um die Hartnäckigkeit der Ukrainer zu verstehen, muss man nur einen Blick auf ihre Geschichte werfen.
Russland, obwohl es an die Ukraine angrenzt, hat dies nicht verstanden.

Die Russen meinten, von einem Teil der Bevölkerung als Befreier begrüßt zu werden, während sie die Ukrainer eingliederten und damit das Schicksal der Nation endgültig besiegelten. Putins Aggression hat die ukrainischen Spaltungen der letzten dreißig Jahre, die das Land zerrissen haben, beseitigt.

Es gibt Menschen, die mit dem Leid vertraut sind,
es ist ihnen in die Chromosomen geschrieben. Beschränken wir uns auf das schreckliche ukrainische zwanzigste Jahrhundert. Der Bürgerkrieg der bolschewistischen Revolution; dann der Krieg zwischen 1918 und 1921 zwischen den Sowjets und der Ukraine, die nach Unabhängigkeit strebte; die 1920er Jahre, die von antisemitischen Pogromen, sowjetischer Gewalt gegen die Unabhängigen und die Bourgeoisie mit Tausenden von Toten geprägt waren, und schließlich die Hungersnot infolge der Kollektivierung des Landes. Mit der neuen Wirtschaftspolitik kam es 1932 in der Ukraine zu einer Hungersnot mit vier Millionen Toten. Reisende berichteten von schrecklichen Szenen, sogar von Kannibalismus. Stalin weigerte sich, ihnen zu helfen. Es war der Holodomor (eine Kombination aus zwei ukrainischen Wörtern: Verhungern und Töten), der als Völkermord gilt.

Der Zweite Weltkrieg war hart. 1941 überfiel Hitler die sowjetische Ukraine. In Kiew, in der Schlucht von Babj Yar, wurden über 30.000 Juden ermordet. 1.600.000 ukrainische Juden wurden im ganzen Land ermordet, nicht mitgezählt diejenigen, die sich in die Wälder geflüchtet hatten und vom polnischen Widerstand oder ukrainischen Aufstandsgruppen ins Visier genommen wurden. Ukrainer wurden von den Nazis zur Zwangsarbeit gezwungen. Die Rückeroberung durch die Sowjets forderte einen hohen Tribut: zwischen drei und fünf Millionen Tote, 770 zerstörte Städte und 18.000 Dörfer.

Nach dem Krieg verbesserte sich die Situation, allerdings unter strenger sowjetischer Kontrolle, die die nationale Identität stark einschränkte. Sie sind ein "leidenserprobtes" Volk. Dies erklärt ihre Widerstandsfähigkeit und Würde. Der ukrainische Mut und die Motivation des Volkes stehen im Gegensatz zur Demotivation der russischen Streitkräfte.

Die Sympathie für die heimgesuchten Ukrainer ist spontan. Das Putin-Modell, das mit Populismen verbunden ist, gefällt uns nicht und hat eine antidemokratische Ausstrahlung. Nicht zuletzt, weil die Demokratien in der Welt nicht zahlreich sind und zerbrechlich erscheinen. Das bedeutet nicht, dass wir dem russischen Volk und seiner großartigen Kultur feindlich gegenüberstehen. Unmittelbar nach dem Mitgefühl für den Geschädigten muss man klar denken. Die Vernunft ist nicht neutral, so wie die Schweizer im Zweiten Weltkrieg, als sie sagten: "Das Boot ist voll", wie Liliana Segre, die als Kind an der Grenze zurückgewiesen wurde, nur zu gut weiß. Aber es ist die Aufgabe derjenigen, die nicht an dem Konflikt beteiligt sind, wie die Europäer. Vor dem Hintergrund der verwüsteten Ukraine stellt sich das Problem des Friedens: Wie kann er den Ukrainern bald garantiert werden? Dann der Frieden in Europa: Wie kann man einen totalen Krieg vermeiden, über den man so leichtfertig spricht? In der Zwischenzeit geht der Krieg mit seinem Gemetzel an Menschenleben und schrecklichen Ereignissen weiter. Die Verhandlungsfäden werden immer dünner, während die Treffen durch einen virtuellen Dialog ersetzt wurden. Wie lange dauert es noch, bis die Vernunft zurückkehrt, bis die Aggression aufhört, bis ein Weg gefunden wird, den Frieden auszuhandeln?

Leitartikel von Andrea Riccardi in Famiglia Cristiana vom 15.5.2022