news

Welt-AIDS-Tag: Gesundheitsversorgung für alle in Afrika, Nein zu Ungleichheit, um HIV und Covid-19 zu bekämpfen

1 Dezember 2021

Afrika
Dream 2.0Pandemie

Das DREAM-Programm in 10 afrikanischen Ländern stärkt das Gesundheitssystem auf dem Kontinent und verhindert die Verbreitung von HIV und der Covid-19 Pandemie

Teilen Auf

Die Zukunft Afrikas retten, indem man die Ungleichheit bekämpft: Das ist die Herausforderung des Programms DREAM der Gemeinschaft Sant'Egidio am Welt-AIDS-Tag. Während wir in das dritte Jahr der Covid-19-Pandemie eintreten, erinnert uns dieser Tag daran, dass wir uns nun im fünften Jahrzehnt der AIDS-Pandemie befinden, einer Krankheit, die die Welt immer noch bedroht.
Seit der Entdeckung der ersten HIV-Fälle sind schätzungsweise 78 Millionen Menschen an der Krankheit erkrankt und 35 Millionen an den Folgen von AIDS gestorben. Nach Angaben der WHO leben zwei Drittel der HIV-positiven Menschen (25,7 Millionen) in Afrika, von denen 80 % Frauen im Alter zwischen 15 und 19 Jahren sind. Die Arbeit von DREAM, das seit 2002 in 10 afrikanischen Ländern mit 50 Gesundheitszentren vertreten ist, die kostenlosen Zugang zu hervorragender Diagnostik und Behandlung bieten, begann mit der Sorge um die afrikanischen Frauen. Mehr als 500.000 Menschen wurden im Rahmen des Programms behandelt, und bis heute konnten dank DREAM 120.000 gesunde Babys von HIV-positiven Müttern zur Welt gebracht werden.
Seit seiner Gründung hat DREAM den lokalen Gesundheitssystemen geholfen, ein Modell zu entwickeln, das auf Dauer tragfähig ist und maximale Ergebnisse bei minimalen Kosten gewährleistet. Zur Unterstützung der nationalen Gesundheitssysteme beschränkt sich das Programm Sant'Egidio in den Gesundheitszentren nicht auf die Verteilung von Arzneimitteln, sondern schult lokales Personal und bietet den Patienten Beratungs-, Präventions- und Testdienste an. Sensibilisierungs- und Präventionsmaßnahmen zu Fragen der Gesundheit und Pflege sind von grundlegender Bedeutung, insbesondere für Jugendliche.
Seit 2020 werden jedoch Energien und Ressourcen auf die Bekämpfung von Covid-19 konzentriert. Seit dem Auftreten der Pandemie in Afrika haben die DREAM-Zentren Masken, Desinfektionsgels und -produkte verteilt und mit dem Screening durch molekulare Tests begonnen. Vor einigen Monaten wurde in Malawi, in der Zentralafrikanischen Republik und in der Demokratischen Republik Kongo mit der Impfung gegen Covid-19 begonnen, wobei AIDS-Patienten Vorrang haben, die aufgrund ihres schwachen Immunsystems ein höheres Risiko für eine Covid-19-Infektion und schwerwiegende Krankheitsfolgen haben.
"In diesen Tagen" - erklärt Paola Germano, Direktorin von DREAM - "lebt die Welt mit Angst und Schrecken vor der Ankunft der neuen Variante des Sars-Cov2-Virus, Omikron. Die Reaktion des Nordens der Welt bestand bisher darin, Afrika zu isolieren, um die Ausbreitung der Variante zu verhindern. Es fehlt immer noch das Bewusstsein, dass wir diese Pandemie nur gemeinsam überwinden können. Das Virus kennt keine Grenzen und wird weiterhin eine weltweite Bedrohung darstellen, bis Impfstoffe für alle verfügbar sind. Während wir bereits die dritte Dosis des Impfstoffs erhalten haben, haben Millionen von Menschen in Afrika ihre erste Dosis noch nicht erhalten. Ich hoffe, dass diese Ungleichheit so bald wie möglich behoben wird und dass die internationale Gemeinschaft die notwendigen Impfstoffe für die ärmsten Bevölkerungsschichten bereitstellt."
Anlässlich des Welt-AIDS-Tages ruft DREAM zur Verbreitung von Impfstoffen auf, nicht nur aus Gründen der Gerechtigkeit, sondern auch, weil die Rettung Afrikas die Rettung aller bedeutet.