news

21. September: internationaler Friedenstag der UNO mit dem Thema: Nachhaltigkeit und Impfung, um die Welt zu erneuern

21 September 2021

Weltfriedenstag
Covid-19

Teilen Auf

Anhaltende und wieder aufflammende Konflikte erhöhen das Bedürfnis nach Frieden in einer von Pandemien und Klimawandel verwüsteten Welt. Frieden mit der Natur und der Aufbau einer gerechteren und nachhaltigeren Zukunft ausgehend von der Umverteilung des Reichtums - und heute dringender denn je das Privileg der Impfung - gehören zu den Prioritäten der Vereinten Nationen im Rahmen des für den Internationalen Friedenstages im Jahr 2021 angegebenen Themas: "Aus der Krise gestärkt auf eine gerechte und zukunftsfähige Welt zugehen".

Die Gemeinschaft Sant'Egidio unterstützte entschieden den Appell des UN-Generalsekretärs Antonio Guterres, der zu Beginn der Pandemie zu einem weltweiten Waffenstillstand aufrief, als ersten Schritt zum Frieden in einer Zeit, in der "die Wut des Coronavirus die Torheit des Krieges zeigt". Die Vereinten Nationen berichten, dass bis April 2021 von 687 Millionen weltweit verabreichten Impfstoffdosen mehr als 100 Länder keine einzige Dosis erhalten haben. Der Zugang zu Impfungen und lebensrettenden Behandlungen ist in Konfliktgebieten noch weniger gewährleistet. Auch Papst Franziskus, der sich dem Appell von Guterres anschloss, rief dazu auf, sich auf die Schwächsten zu konzentrieren und humanitäre Hilfskorridore einzurichten.

In Situationen extremer Armut und politischer Instabilität kümmert sich die Gemeinschaft um die Schwächsten, insbesondere durch das Gesundheitsprogramm DREAM, das kostenlose Behandlungen in Afrika anbietet und sich auf die Diagnose des Coronavirus eingestellt hat. In der Zentralafrikanischen Republik ist das DREAM-Zentrum in Bangui eine Drehscheibe für Impfungen und das auf einem Kontinent, wo nur etwa 3 % der Bevölkerung vollständig geimpft sind. Die nächsten von Sant'Egidio organisierten Impfzentren werden in zwei weiteren afrikanischen Ländern, Malawi und der Demokratischen Republik Kongo, eröffnet.

Im Rahmen ihres Engagements für den Gesundheitsschutz der Ärmsten führt die Gemeinschaft Sensibilisierungs- und Begleitmaßnahmen zur Impfung durch, die auch bei bürokratischen Schwierigkeiten von Menschen ohne Papieren hilfreich zur Seite stehen. In Pakistan ist der Tag der Open Day in Karachi, in Italien das neue Zentrum in Messina und die Sozialzentren in Palermo und Catania die jüngsten Aktivitäten der Gemeinschaft zur Bekämpfung des Virus. Die Arbeit des Impfzentrums im ehemaligen Krankenhaus San Gallicano in Rom, in dem bereits mehr als sechstausend Dosen verabreicht wurden, läuft auf Hochtouren.