news

WELTTAG DER ARMEN, SANT‘EGIDIO: EINE DEUTLICHE BOTSCHAFT DER HOFFNUNG GEGEN DIE GLEICHGÜLTIGKEIT

14 November 2019

Papst FranziskusArmut

Die Gemeinschaft feiert in Rom und weltweit mit Obdachlosen, Flüchtlingen, alten Menschen, Kindern aus den Schulen des Friedens

Teilen Auf

Am Sonntag, 17. November, feiert die Gemeinschaft Sant’Egidio weltweit den dritten Welttag der Armen, den Papst Franziskus am Ende des Jubiläums der Barmherzigkeit ins Leben gerufen hat und er in diesem Jahr den Titel trägt: „Der Elenden Hoffnung ist nicht für immer verloren“. In Rom nimmt die Gemeinschaft an der Feier im Petersdom teil und am anschließenden Mittagessen in der Aula Paul VI. mit einer Gruppe von Obdachlosen, Flüchtlingen und Menschen mit Behinderung, die sie während des ganzen Jahres begleitet. In Rom und vielen Städten Italiens und der Welt werden in Stadtrandvierteln Festessen der Solidarität mit den Armen organisiert. Gäste sind alte Menschen, Straßenkinder, Gefangene, Kinder der Schulen des Friedens und andere Einsame und Bedürftige.

Während in unserer Zeit scheinbar die Verschlossenheit gegenüber denen zunimmt, die Schwierigkeiten haben, verbreitet der Welttag der Armen eine deutliche Botschaft der Hoffnung und beweist, dass es möglich ist, mit dem Einsatz vieler die Gleichgültigkeit zu überwinden und eine Welt aufzubauen, in der niemand mehr ausgeschlossen bleibt.