news

Die Armen und Ausgeschlossenen brauchen jemanden, der für sie ein „Paraklet“ ist, also ein Tröster und Beschützer

5 Juni 2017

Die Worte von Papst Franziskus

Wie der Heilige Geist für uns da ist, so müssen auch wir für die Bedürftigen, die Verworfenen und Leidenden da sein: als Beschützer und Tröster!

Teilen Auf

Der Heilige Geist schenkt uns nicht nur die Fähigkeit zu hoffen, sondern auch Sämänner der Hoffnung zu sein, damit auch wir – wie Er und durch Ihn – „Parakleten“ sind, also Tröster und Beschützer der Geschwister, Sämänner der Hoffnung. Ein Christ kann auch Verbitterung aussäen, er kann Perplexität aussäen, doch das ist kein Christ. Wer das tut, ist kein guter Christ. Säe Hoffnung: säe Öl der Hoffnung, säe Duft der Hoffnung und nicht Essig der Verbitterung und der Hoffnungslosigkeit.

Der Selige Kardinal Newman sagte in einer Rede zu seinen Gläubigen: „Ermahnt durch unsere eigenes Leid, durch unseren Schmerz und sogar durch unsere Sünden werden wir das Denken und das Herz üben, um jedes gute Liebeswerk für die zu tun, die es brauchen. Wir werden auf der Höhe unserer Fähigkeiten Tröster nach dem Bild des Parakleten – also des Heiligen Geistes – sein, und das in alle Aspekten der Wortbedeutung: Anwalt, Beistand, Tröster. Unsere Worte und Ratschläge, unsere Verhaltensweise, unsere Stimme, unser Bild werden freundlich und beruhigend sein“ (Parochial and plain Sermons, Vol. V, London 1870, S. 300f). Vor allem die Armen, Ausgegrenzten und alle, die nicht geliebt werden, brauchen jemanden, der für sie „Paraklet“ ist, also Tröster und Beschützer, wie der Heilige Geist für uns da ist, die wir hier auf dem Platz sind, als Tröster und Beschützer. Wir müssen genau handelt gegenüber den Bedürftigen, den Verworfenen und den Bedürftigen, die am meisten leiden. Beschützer und Tröster!

Ansprache von Papst Franziskus bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz am 31. Mai 2017