news

Überschwemmung – zwei Monate nach der humanitären Katastrophe setzt Sant’Egidio die Hilfe fort

18 Mai 2017 - PERU

Teilen Auf

Der Einsatz nach der katastrophalen Überschwemmung in verschiedenen Regionen von Peru vor zwei Monaten mit 78 Toten und über 100.000 Obdachlosen wird fortgesetzt. Große Feldflächen wurden zerstört und führen zu einem Notstand bei der Lebensmittelversorgung vor allem in den ländlichen Regionen.

Nach einer ersten Verteilung von Lebensmitteln in den Regionen Guadalupe und Los Pinos im vergangenen Monaten (die News) hat die Gemeinschaft Sant’Egidio in den vergangenen Tagen weitere dringend benötigte Hilfsgüter in Chosica, Cañaverales, Luis Bueno und Puente Caracol verteilt.

„Das Zuhören auf die Geschichten dieser so vom Leben heimgesuchten Menschen war ein wichtiger Teil unserer Besuche“, berichtet Juan, ein Ehrenamtlicher der Gemeinschaft Sant’Egidio von Lima, „am Ende des Tages haben wir gemeinsam gebetet; das war ein bewegender und tröstender Augenblick für alle.“

Jetzt nach dem Ende der Regenfälle ist die Zeit zum Wiederaufbau gekommen. Der Einsatz der Gemeinschaft Sant’Egidio für die von den Überschwemmungen betroffenen Bevölkerung geht weiter, besonders für die Schwächsten, die alten Menschen und die Kinder.