news

Artuor Sosa: "Gemeinsam in der Kirche, die hinausgeht, in der Freude des apostolischen Geistes"

30 Oktober 2016 - ROM, ITALIEN

Kirche

Der neue General der Gesellschaft Jesu mit der XXXVI. Generalkongregation der Jesuiten bei der Liturgie in Santa Maria in Trastevere

Teilen Auf

Arturo Sosa e Andrea Riccardi - Santa Maria in Trastevere"Vielen Dank, dass Ihr Eure Türen und Euer Herz erneut mit Sympathie für uns geöffnet habt. Gemeinsam werden wir in der Kirche, die hinausgeht, erneuert, wie Papst Franziskus sagt, gemeinsam leben wir die Freude des apostolischen Geistes", sagte Pater Arturo Sosa, der neue General der Gesellschaft Jesu, als er gestern die Liturgie in Santa Maria in Trastevere mit der Gemeinschaft Sant'Egidio und ca. einhundert Mitbrüdern gefeiert hat, die aus der ganzen Welt zu den Arbeiten der Generalkongregation angereist sind.
Eine lange Freundschaft besteht zwischen der Gesellschaft Jesu und der Gemeinschaft Sant'Egidio. Sie besteht aus "Sympathie" und "vielen Punkten der Zusammenarbeit weltweit", wie Andrea Riccardi sagte, als er Pater Sosa begrüßte. "1975 besuchte uns Pater Arrupe, während wir am Beginn unseres Weges waren. Diesem ersten Besuch folgten Besuche der Generalkongregationen, die Pater Kolvenbach und dann Pater Nicolás wählten", fuhr Andrea Riccardi fort und erwähnte das "unentgeltliche Apostolat der Weitergabe des Evangeliums" und den "Dienst an der Gerechtigkeit" als Früchte, die die Kirche und die Welt von der Gesellschaft Jesu erwarten.
Im Kommentar zum Abschnitt über Zachäus aus dem Lukasevangelium sprach Pater Sosa davon, dass "die Geldgier eine Sklaverei ist, die oft nicht wahrgenommen, aber gerechtfertigt wird, nach der man sich teilweise sogar sehnt". Doch Zachäus, "der sich auf illegale Weise bereichert hatte", zeigte "eine Offenheit für ein anderes Leben" und wollte Jesus unbedingt sehen, sodass er auf einen Baum stieg, "was als übertriebene und als lächerlich anzusehende Geste erscheinen könnte". Schließlich sagte Pater Sosa: "Die Begegnung mit Jesus hat in Zachäus zu einer tiefen Umkehr geführt und ihn bereit gemacht, den Anderen zu begegnen. Nur wer frei ist von Geldgier, kann die Geschwisterlichkeit mit denen erfahren, die von Armut oder Krieg bedrückt sind. Wer wie Zachäus die Barmherzigkeit Jesu erfährt, wird zum Botschafter der guten Nachricht."