news

Assisi: Die Kinder als Friedensbotschafter unter den Religionsführer und Staatsvertretern

19 September 2016

Peace Meeting Assisi 2016

Teilen Auf

Aus 11 Ländern kommen die 34 Kinder, die in einer Reihe zum Zentrum des Platzes der Unterkirche von San Francesco marschieren, um den Friedensappell aus den Händen des Papstes und der Vertreter der großen Weltreligionen entgegenzunehmen. Sie werden die Botschafter sein, die diese Nachricht weitertragen: Verlesen wurde der Appell am Ende der Schlusszeremonie des Kongresses „Durst nach Frieden“ - getragen von der Gemeinschaft Sant´Egidio, der Diözese von Assisi und der Franziskanischen Familien - und von den Religionsoberhäuptern unterzeichnet.

Die Kinder stammen aus Italien, Albanien, Polen, Rumänien, Burkina Faso, Elfenbeinküste, Marocco, Kolumbien, Perú, Philippinen und Syrien. Unter ihnen die kleine Kudus aus Deir el-Zor (Syrien), die mit Papst Franziskus am 16. April 2016 nach Rom gekommen ist.

In diesen Monaten ging Kudus zur Schule und spricht bereits gut italienisch, wie der Papst feststellen konnte, als er am 11. August Kudus sowie ihre Familie und andere Flüchtlinge, die derzeit in Sant'Egidio in Rom Aufnahme finden, als Gäste zum Mittagessen eingeladen hatte.

Das kleinste Mädchen, Paola, ist gerade erst vier Jahre alt, sagte aber zu ihrer Mutter, dass sie heute „im Namen aller Kinder sprechen wird, die im Krieg leben“. Bernardine, gebürtige Italienerin mit philippinischen Wurzeln, ist stolz, dass sie Freunde aus der ganzen Welt hat, denn „man ist niemals zu klein um für den Frieden zu arbeiten“.