news

Papst Franziskus isst in Assisi zu Mittag mit den Religionsoberhäuptern und mit einigen Flüchtlingen, die die Gemeinschaft Sant’Egidio aufgenommen hat

19 September 2016

Peace Meeting Assisi 2016

Teilen Auf

Assisi – Um 12.00 Uhr betrat Papst Franziskus den Sacro Convento, das Franziskanerkloster in Assisi, wo er mit Religionsoberhäuptern und den Gästen des Friedenstreffens mit dem Titel „Durst nach Frieden“ zu Mittag essen wird. Unter ihnen sind auch zwölf Flüchtlinge aus Kriegsgebieten, die von der Gemeinschaft Sant’Egidio in Italien aufgenommen wurden. 

Unter ihnen ist Rasha mit ihrer siebenjährigen Tochter Janin, die im letzten Februar mit Hilfe des Projekts der humanitären Korridore, getragen von Sant’Egidio, dem Bund der Evangelischen Kirchen Italiens und der Waldensertafel nach Italien gekommen ist. Sie sind Palästinenser und lebten bis zu ihrer Flucht in den Libanon in einem Flüchtlingslager am Rand von Damaskus. Über das Projekt der humanitären Korridore kamen auch fünf syrische Christen: die assyrischen Katholiken Fadi und Ruba, die mit ihrem elfjährigen Sohn Murkus aus Hasake geflohen sind, und die armenischen Christen Osep, Kevork und Tamar. Tamar wird später auf der Bühne der Schlussveranstaltung über das Leid in ihrer Stadt Aleppo sprechen.

Die Nigerianerinnen Paulina und Evelyn kommen aus einer Region, die durch Boko Haram mit Blut befleckt wird. Enes ist aus Eritrea geflohen. Aus Mali kam der 23jährige Alou, der eine schreckliche Reise auf einem Boot von Libyen nach Sizilien überlebt hat.